Der Ophthalmologe

, Volume 106, Issue 6, pp 563–570

Keratoplastik: Lamellieren oder perforieren?

Teil 1: Perforierende Keratoplastik
CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00347-009-1931-3

Cite this article as:
Maier, P. & Reinhard, T. Ophthalmologe (2009) 106: 563. doi:10.1007/s00347-009-1931-3

Zusammenfassung

Zahlreiche Hornhauterkrankungen führen früher oder später zu der Entscheidung, ob eine Hornhauttransplantation notwendig wird. Die bis heute noch nicht vollständig gelösten Probleme des bisherigen Goldstandards, der konventionellen perforierenden Keratoplastik, sind der beschleunigte postoperative Endothelzellverlust sowie endotheliale Abstoßungsreaktionen und die Astigmatismusinduktion, die unter anderem von der Trepanationstechnik abhängig ist. Bei Verwendung eines Handtrepans kann es durch unterschiedliche Schnittwinkel bei Spender und Empfänger zu einem vermehrten postoperativen Astigmatismus kommen. Daher wird diese Technik heute nur noch bei ausgewählten Indikationen eingesetzt. Ein wesentlicher Vorteil der heute als Standard geltenden geführten Trepansysteme besteht darin, dass das Spenderscheibchen von epithelial trepaniert werden kann, sodass keine Spenderüberdimensionierung mehr notwendig ist und somit weniger Astigmatismus induziert wird. Noch weniger Astigmatismusinduktion geht bei Keratokonuspatienten mit der Excimerlasertrepanation einher, weil es hierbei während der Trepanation nicht zu einer Verformung der Hornhaut kommt. Außerdem können mit diesem kontaktfreien Verfahren auch instabile Hornhäute trepaniert werden. Der Einsatz des Femtosekundenlasers erlaubt nicht nur gerade, sondern auch profilierte Trepanationsschnittkanten, was zu einer stabileren Wundheilung und damit zu einer früheren Fadenentfernung führen kann.

Schlüsselwörter

HornhautPerforierende KeratoplastikGeführtes TrepansystemExcimerlaserFemtosekundenlaserTrepanation

Keratoplasty: laminate or penetrate?

Part 1: Penetrating keratoplasty

Abstract

A number of corneal disorders sooner or later call for a decision as to whether corneal grafting is necessary. The problems of the current gold standard treatment, conventional penetrating keratoplasty (PKP), have yet to be fully solved, namely accelerated postoperative endothelial cell loss, endothelial immune reactions and the induction of astigmatism, which depends among other things on the trephination technique used. The use of a hand trephine may lead to different cutting angles between donor and recipient, resulting in increased postoperative astigmatism. This technique is therefore now only used for certain indications. One major advantage of mechanically guided trephine systems, which are now considered standard, is the possibility of trephining the donor disc from the epithelial side to avoid donor oversizing, therefore reducing postoperative astigmatism. Even less astigmatism is induced in keratoconus patients using an Excimer laser for trephination, as this technique does not lead to corneal deformation during trephination. Furthermore, this non-contact method can also be used to trephine unstable corneas. Femtosecond lasers allow the creation not only of straight but also profiled trephination edges, leading to more stable wound healing and hence earlier suture removal.

Keywords

CorneaPenetrating keratoplastyGuided trephine systemExcimer laserFemtosecond laserTrephination

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitäts-Augenklinik FreiburgFreiburgDeutschland