, Volume 105, Issue 3, pp 248-254
Date: 27 Sep 2007

Neue Perspektiven in der Diagnostik

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Weiterentwicklung der optischen Kohärenztomographie (OCT) in den letzten Jahren ermöglichte neben einer Erhöhung der Auflösung immer höhere Scangeschwindigkeiten, mit der das Abtasten größerer zentraler Netzhautareale möglich wird. Ziel dieser Studie war es, die Möglichkeiten dieser neuen Technologie bei altersbedingter Makuladegeneration zu beschreiben.

Material und Methoden

Zwanzig konsekutive Patienten, bei denen sowohl eine aktive choroidale Neovaskularisation (CNV) als auch eine Pigmentepithelabhebung (PED) nachgewiesen wurde, wurden inkludiert. Die 3-dimensionale Bildgebung erfolgte durch ein hochauflösendes, rasterscannendes OCT-System (HD-OCT) mit einer axialen Auflösung von 6 μm und einer Scangeschwindigkeit von bis zu 20.000 A-Scans pro Sekunde. Der gescannte Bereich maß 6×6 mm bei 2 mm Tiefe. Die 2-dimensionale Bildgebung wurde mit einem Stratus®-OCT (Carl Zeiss Meditec) durchgeführt.

Ergebnisse

Der Vergleich der Einzelschnitte zeigt eine bessere Identifizierung intra- und subretinaler Strukturen durch das HD-OCT. Eine Eingrenzung der Pathologie auf einzelne Netzhautschichten wird im HD-OCT möglich. Summationsbilder erlauben die genaue Lokalisation eines Scans. Topographische und volumetrische Auswertungen ermöglichen die Analyse einzelner Kompartimente im gescannten Areal und eignen sich zur Therapiekontrolle bei CNV unter Anti-VEGF-Therapie. Die Rastermethode reduziert die Abhängigkeit von den bisher zur Erstellung von Netzhautdickenkarten benötigten Extrapolationsmethoden.

Schlussfolgerungen

Die vorliegende Arbeit präsentiert erste Ergebnisse des Einsatzes eines rasterscannenden, hochauflösenden OCT-Systems bei Patienten mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration und stellt neue Auswertungsfunktionen vor, mit deren Hilfe exaktere Aussagen zu Therapieeffekt und dessen Auswirkungen auf die retinale Ultrastruktur gemacht werden können. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie verdeutlichen, dass die Entwicklung hochauflösender OCT-Systeme begleitend zur Entwicklung neuartiger Behandlungsoptionen exsudativer Erkrankungen vielversprechende Perspektiven bietet.

Abstract

Background

Recent advances in optical coherence tomography (OCT) have made it possible to increase resolution and scan velocities so that even greater central areas of the retina can be scanned. The aim of this study is to describe the possibilities offered by this new technology for age-related macular degeneration.

Material and methods

The study included 20 patients with confirmed active choroidal neovascularization (CNV) as well as pigment epithelial detachment (PED). Three-dimensional imaging was performed with a high-definition raster scanning OCT system (HD-OCT) with an axial resolution of 6 µm and a scan velocity of up to 20,000 A-scans/s. The scanned area measured 6×6 mm with a depth of 2 mm. Two-dimensional imaging was carried out with a Stratus®OCT (Carl Zeiss Meditec).

Results

Comparison of the individual slices showed improved identification of intra- and subretinal structures with the HD-OCT. Demarcation of pathological changes in individual retinal layers is possible with the HD-OCT. Summation images permit accurate localization of a scan. Topographic and volumetric evaluations enable analysis of individual compartments in the entire scanned area and are suitable for monitoring treatment of CNV with anti-VEGF therapy. The raster method decreases the dependence on exploratory methods that have been necessary until now to generate retinal thickness maps.

Conclusions

This report presents initial experience in using a raster scanning HD-OCT system in patients with neovascular age-related macular degeneration and describes new evaluation functions that aid in obtaining more precise assessment of treatment effect and its impact on the retinal ultrastructure. The results of this study clearly show that development of high-resolution OCT systems in conjunction with development of novel treatment options for exudative diseases offers promising perspectives.