Der Ophthalmologe

, Volume 104, Issue 6, pp 490–498

Genetische und klinische Heterogenität bei LCA-Patienten

Das Ende der Einheitlichkeit
  • M.N. Preising
  • K. Paunescu
  • C. Friedburg
  • B. Lorenz
Originalien

DOI: 10.1007/s00347-007-1533-x

Cite this article as:
Preising, M., Paunescu, K., Friedburg, C. et al. Ophthalmologe (2007) 104: 490. doi:10.1007/s00347-007-1533-x

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Diagnose kongenitale Lebersche Amaurose (LCA) umfasst Patienten mit frühkindlicher Netzhautdystrophie und früher Erblindung.

Methoden

In einer Fallserie mit 135 Familien mit schwerer frühkindlicher Netzhautdystrophie wurde die übliche ophthalmologische Untersuchung um eine Zweifarbenschwellenperimetrie, eine Fundusautofluoreszenz (FAF) und eine optische Kohärenztomographie (OCT) erweitert. Eine molekulargenetische Untersuchung von AIPL1, CRB1, CRX, GUCY2D, LRAT, RPE65, RPGRIP und TULP1 schloss sich an.

Ergebnisse

GUCY2D-Mutationen erzeugten bei unauffälligem Fundus den schwersten Phänotyp. Bei RPE65-Mutationen konnte trotz unauffälliger Funduskopie keine FAF nachgewiesen werden. CRB1-Mutationen zeigten im OCT eine Verdickung der Neuroretina. CRX-Mutationen korrelierten mit einer progressiven Zapfen-Stäbchen-Dystrophie.

Schlussfolgerung

Eine Genotyp-Phänotyp-Korrelation für ausgewählte Gene erlaubt eine optimierte Strategie für die molekulargenetische Untersuchung.

Schlüsselwörter

Kongenitale Lebersche AmauroseGenotyp-Phänotyp-KorrelationFrühkindliche schwere NetzhautdystrophieGenetische HeterogenitätKlinische Heterogenität

Genetic and clinical heterogeneity in LCA patients

The end of uniformity

Abstract

Background

Leber congenital amaurosis (LCA) usually describes patients with severely reduced vision due to a retinal dystrophy in early childhood.

Methods

In 135 families in a case series with severely reduced vision due to a retinal dystrophy in early childhood a complete ophthalmologic examination was extended by two-color threshold perimetry, fundus autofluorescence (FAF), und optical coherence tomography (OCT). Mutation screening included AIPL1, CRB1, CRX, GUCY2D, LRAT, RPE65, RPGRIP, and TULP1.

Results

GUCY2D mutations caused the most severe phenotype with severely reduced vision from birth but unremarkable fundus appearance. RPE65 mutations were correlated with an obvious lack of FAF. CRB1 mutations showed a significantly thickened retina on OCT. CRX mutations were associated with a progressive form of cone-rod dystrophy.

Conclusion

A genotype-phenotype correlation for selected genes allows an optimized strategy for the molecular genetic work-up.

Keywords

Leber congenital amaurosisGenotype-phenotype correlationEarly-onset severe retinal dystrophyGenetic heterogeneityClinical heterogeneity

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • M.N. Preising
    • 1
  • K. Paunescu
    • 1
  • C. Friedburg
    • 1
  • B. Lorenz
    • 1
  1. 1.Abt. für Kinderophthalmologie, Strabismologie und OphthalmogenetikKlinikum der Universität RegensburgRegensburgDeutschland
  2. 2.Augenklinik am Universitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland