, Volume 103, Issue 4, pp 308-316

Bildgebende Verfahren bei Riesenzellarteriitis (M. Horton)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In der vorliegenden Übersichtsarbeit werden die Vor- und Nachteile verschiedener bildgebender Verfahren bei Riesenzellarteriitis aufgezeigt.

Die Farbduplexsonographie ist kostengünstig und mit vergleichsweise wenig technischem Aufwand durchführbar. Sie ist jedoch von der Erfahrung des Ultraschalluntersuchers abhängig. Mitunter können entzündliche von artherosklerotischen Wandveränderungen nicht sicher differenziert werden.

Die Positronenemissionstomographie mit dem Glukoseanalogon 18F-fluoro-2-deoxy-D-glukose kann den extrakraniellen Befall der großen Arterien sehr sensitiv nachweisen. Dieses Verfahren kann jedoch keine Aussage über die oberflächlichen Temporalarterien liefern.

Mit der hochauflösenden, untersucherunabhängigen MRT können die oberflächlichen Kopfarterien artefaktfrei dargestellt und beurteilt werden. Gleichzeitig kann der extrakranielle Befall detailliert bewertet werden. Derzeit bestehen noch wenige monozentrische Erfahrungen mit diesem sehr viel versprechenden aber technisch aufwändigeren Verfahren. Momentan wird eine multizentrische Vergleichsstudie geplant.

Abstract

This review article highlights several diagnostic imaging modalities in giant cell arteritis.

Color-coded Duplex sonography is a relatively cost-efficient but strongly observer-dependent imaging modality. It may be difficult to distinguish inflammatory from atherosclerotic mural changes.

Positron emission tomography with 18F-fluoro-2-deoxy-D-glucose is very sensitive in detecting extracranial involvement of large vessel vasculitis. However, it provides no information on inflammatory changes of the superficial cranial arteries.

High-resolution MRI is a new observer-independent method that allows visualizing and assessing the superficial cranial arteries in high detail. Extracranial large artery involvement can be evaluated during the same investigation. At present, only single-center experiences with this promising but rather complex procedure exist. A comparative multicenter trial is about to be initiated.