, Volume 103, Issue 6, pp 523-528

Optische lamellär-perforierende Keratoplastik mit Stammzelltransplantation bei Risikofällen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Stammzellen des Hornhautepithels sind hauptsächlich im epithelialen sklerokornealen Limbus lokalisiert und für den Erhalt eines gesunden Hornhautepithels unerlässlich. Eine Insuffizienz der Limbusstammzellen führt — je nach Stärke und Ausdehnung — zu unterschiedlich ausgeprägten Hornhautalterationen. Das Auftreten einer Limbusstammzellinsuffizienz konzentriert sich im Wesentlichen auf Pemphigoide, Herpesrezidive und Verätzungen. Es bildet die Ursache für einen Großteil der sog. Risikokeratoplastiken. Therapeutisch stehen für die verschiedenen Formen der Limbusinsuffizienz (partielle bzw. totale) mehrere, vornehmlich chirurgische Verfahren zur Verfügung. Bei der totalen Limbusinsuffizienz ist eine Limbustransplantation, entweder vom gesunden Partnerauge (homolog), oder von einem fremden Spenderauge (allogen) notwendig.

Methode und Ergebnisse

Bei 5 Patienten wurde eine lamellär-perforierende Keratoplastik (L-P-KP) durchgeführt. Dabei wird — anders als bei den bisherigen Operationstechniken — anstelle eines ring- oder kreisförmigen Transplantats eine streifenförmige lamelläre Präparation über das Zentrum durchgeführt. Das Verfahren beinhaltet eine periphere lamelläre sowie eine zentrale perforierende Keratoplastik, kombiniert mit gleichzeitiger Limbusstammzelltransplantation. Bei 4 von 6 Augen wurde das Transplantat ohne Auftreten einer Hornhautdekompensation oder von Ulzera erhalten. Bezüglich des prä- und postoperativen Visus konnten keine wesentlichen Änderungen der Sehschärfe verzeichnet werden. Die durchschnittliche Beobachtungszeit betrug 24 Monate.

Diskussion

Die L-P-KP stellt eine neue Möglichkeit der operativen Behandlung einer schweren Limbusinsuffizienz dar.

Abstract

Background

Stem cells of the corneal epithelium are located mainly at the sclerocorneal limbus, and are essential for the maintenance of a healthy corneal surface. Limbal stem cell deficiency leads — depending on intensity and extension — to several corneal alterations. The appearance of limbal stem cell deficiency is chiefly concentrated on pemphigoids, Herpes relapses and alkali burns and represents the main part of high-risk keratoplasty. The different types of limbal stem cell deficiency (partial or total) are usually treated with several surgical techniques. Total limbal deficiency can be treated with limbal transplantation, either of the healthy eye (limbal autograft), or using material of another donor (limbal allograft).

Methods and results

Lamellar-penetrating keratoplasty (L-P-KP) has been carried out in five patients. Unlike recent surgical techniques containing ring-shaped or circular transplantations, a stripe-like lamellar preparation was performed. L-P-KP involves a peripheral lamellar and a central penetrating keratoplasty combined with limbal stem cell transplantation. In four of six cases, the transplant has been successfully kept clear without the occurrence of corneal decompensation or ulceration. No major changes could be seen between pre- and postoperative visual acuity. The mean observation period was 24 months.

Discussion

L-P-KP offers a new surgical opportunity in the treatment of high-risk cases of limbal deficiency.