Der Ophthalmologe

, Volume 102, Issue 1, pp 70–76

Transpalpebrale Tonometrie mit einem digitalen, tragbaren Tonometer in gesunden Augen und nach perforierender Keratoplastik

Authors

    • Klinik für OphthalmologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
    • Klinik für OphthalmologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  • J. Hedderich
    • Institut für Medizinische Informatik und StatistikUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Originalien

DOI: 10.1007/s00347-004-1082-5

Cite this article as:
Amm, M. & Hedderich, J. Ophthalmologe (2005) 102: 70. doi:10.1007/s00347-004-1082-5

Zusammenfassung

Hintergrund

Die indirekte Messung nach Goldmann gilt als zuverlässigste Methode der Augeninnendruckbestimmung in der klinischen Praxis, ist aber problematisch bei Hornhautirregularitäten und nach Hornhautchirurgie. In dieser Pilotstudie wurden die Messwerte eines transpalpebral messenden Tonometers an gesunden Augen und nach perforierender Keratoplastik mit der Standard-Goldmann-Tonometrie verglichen.

Methode

Das TGDc-01 rnißt den intraokularen Druck (IOD) transpalpebral nach dem baIlistischen Prinzip. In 50 gesunden Augen (Gruppe 1) und 40 Augen (Gruppe 2) mit Zustand nach perforierender Keratoplastik wurde von einem Untersucher der IOD zuerst mit dem TGDc-01 und nach 3 Minuten mit dem Goldmann Tonometer (Haag-Streit) bestimmt. Subjektive Refraktion, Keratometrie und Ultraschall-Pachymetrie wurden zusätzlich an jedem Auge durchgeführt. Die Druckmessungen an den postkeratoplastischen Augen erfolgten bei vollständigem EpitheIschluß und klinisch mäßigem Nahtödem, sodass mit dem Goldmann-Prinzip eine Vergleichsmessung gewährleistet war.

Ergebnisse

Der Korrelationskoeffizient nach Pearson in Gruppe 1 betrug r=0,46, der Konkordanzkorrelationskoeffizient 0,44. Eine Gegenüberstellung der beiden Verfahren nach Bland und Altman zeigte in 58% der Fälle eine Abweichung zwischen beiden Methoden bis maximal 3 mmHg.

Der Korrelationskoeffizient in Gruppe 2 lag mit r=0,65 höher als in Gruppe 1. Der Konkordanzkorrelationskoeffizient betrug 0,60. Der Anteil der Augen mit einer absoluten Differenz zwischen Goldmann und TGDc-01 kleiner bzw. gleich 3 mmHg war in Gruppe 2 53,5%.

Schlussfolgerungen

Ein von kornealen Bedingungen unabhängig funktionierendes IOD-Meßinstrument ist eine wünschenswerte Alternative bei Hornhautpathologien oder nach Hornhautoperationen, wenn die Goldmann-Tonometrie ungenau bzw. nicht möglich ist. Das TGDc-01 Tonometer ergab aber nur weitestgehend ähnliche Messwerte im Vergleich zur Goldmann-Tonometrie bei großer Streubreite. Wir empfehlen, diese Meßmethode nur im Verbund mit anderen Techniken (orientierende Palpation, Indentationsmethode) einzusetzen.

Schlüsselwörter

Intraokularer Druck (IOD)Transpalpebrale TonometrieApplanationstonometriePerforierende Keratoplastik

Transpalpebral tonometry with a digital tonometer in healthy eyes and after penetrating keratoplasty

Abstract

Purpose

The Goldmann applanation technique established itself as gold standard for cIinical intraocular pressure (IOP) rneasurement. But the device measures by corneal touch and presupposes corneal conditions within a normal range. So precise determination of IOP is crucial in corneal disorders and after corneal surgery. This pilot study presents tonometry data of normal and postkeratoplasty eyes measured tanspalpebrally with a digital tonometer in comparison to Goldmann tonometry.

Method

The TGDc-01 tonometer is based on a ballistic principle of measurement. IOP was measured in 50 healthy eyes (group 1) and 40 eyes after penetrating keratoplasty (group 2) first by the TGDc-01 and after 3 minutes by Goldmann tonometry (Haag-Streit). Subjective refraction, keratometry and ultrasonic pachymetry were performed in all eyes. The IOP measurements in the postkeratoplasty eyes were done when corneal epithelium was fully closed and only a medium suture edema could be observed.

Results

The Pearson’s product-moment correlation was r=0,46 for group 1 and 0,65 for group 2. Using the concordance correlation coefficient the value showed a reproducibility index of rc=0,44 in group 1 and rc=0,60 in group 2. Following the Bland-Altman-analysis 58% of the cases in group 1 had a difference between the two instruments of maximum 3 mmHg. In group 2, 53,5% of the eyes showed an absolute difference between Goldmann and TDGc-01 of 3 mmHg or less.

Conclusion

A transpalpebral measurement technique—avoiding corneal contact—seems to be an alternative choice in patients with corneal pathologies and after corneal surgery. The TGDc-01 tonometer provided mostly similar results compared to the Goldmann device, but with fluctuations. Keeping the deviations between the two methods in mind we recommend, however, the use of the transpalpebral approach only in combination with other techniques (palpation, indentation) to obtain enough reliability of IOP information in problem eyes.

Keywords

Intraocular pressure (IOP)Transpalpebral tonometryApplanation tonometryPenetrating keratoplasty

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004