, Volume 100, Issue 2, pp 104-110

Angiogeneseforschung – Quo vadis?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Gebiet der Angiogeneseforschung hat in den vergangenen 10 Jahren eine wahre Wissensexplosion erfahren.Wurden Anfang der 1990er Jahre weniger als 200 wissenschaftliche Artikel publiziert, erscheinen heute jährlich mehr als 3500 Angiogenese-relevante Arbeiten.Korrespondierend zu den Fortschritten auf dem Gebiet der Grundlagenforschung wurden in dieser Zeit mehr als 100 angiomanipulatorische Substanzen identifiziert. Gegenwärtig befinden sich mehr als 40 antiangiogene Substanzen für onkologische und nichtonkologische Indikationen in verschiedenen Phasen der klinischen Prüfung. Allerdings ist der ursprüngliche Optimismus über die Möglichkeiten antiangiogener Therapien durch negative Erfahrungen bei einigen fortgeschrittenen klinischen Studien derzeit weitgehend verflogen.Nach der Phase der Euphorie und der nachfolgenden Phase der Ernüchterung steht die Angiogeneseforschung daher jetzt vor der Herausforderung, das realistisch Machbare zu erarbeiten, um mit der erforderlichen Geduld die Umsetzung angiomanipulativer Therapien in die Klinik zu realisieren.Der vorliegende Artikel fasst den gegenwärtigen Stand der Angiogeneseforschung zusammen und skizziert die aktuellen Strategien experimentell und klinisch erforschter angiomanipulativer Therapien.

Abstract

The field of angiogenesis research has seen an explosion of knowledge within the last 10 years.More than 3500 angiogenesis-related papers are presently being published per year compared to the less than 200 annual papers published in the early 1990s.Paralleling the progress in the field of basic angiogenesis research, translational research has led to the identification of more than 100 angiomanipulatory compounds.Presently, more than 40 substances are in various phases of clinical trials.The prospect of these exciting developments is presently dampened by the negative outcome of some advanced clinical trials.Thus, following euphoria and disillusion, the field is presently experiencing that translational clinical research requires endurance to eventually accomplish the successful implementation of angiomanipulatory therapies in the clinical setting.The present article provides an overview of the field of angiogenesis research and summarizes ongoing efforts aimed at developing angiomanipulatory therapies.

Prof.Dr. H. G.Augustin Abt. für Vaskuläre Biologie und Angiogeneseforschung, Klinik für Tumorbiologie Freiburg, Breisacher Straße 117, 79106 Freiburg, E-Mail: augustin@angiogenese.de