Originalien

Der Ophthalmologe

, Volume 100, Issue 8, pp 611-617

Bestimmung der Konzentrationsverteilung des Makulapigmentes aus Reflexions- und Fluoreszenzaufnahmen

  • M. HammerAffiliated withAugenklinik , FSU Augenklinik , FSU Jena Email author 
  • , D. SchweitzerAffiliated withAugenklinik , FSU
  • , L. LeistritzAffiliated withInstitut für medizinische Statistik, Informatik und Dokumentation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zielstellung

Das Makulapigment Xanthophyll schützt die Makula einerseits durch die Absorption kurzwelliger energiereicher Strahlung und anderseits durch seine Fähigkeit, freie Radikale zu binden. Eine geringe Konzentration von Xanthophyll in der Makula kann deshalb als ein möglicher Risikofaktor für die Erkrankung an altersbedingter Makuladegeneration (AMD) gelten. Die vorliegende Arbeit untersucht deshalb ein einfaches, für ein Screening geeignetes Verfahren der Bestimmung der Konzentration des Xanthophylls.

Methode

An 18 gesunden Probanden (mittleres Alter: 23,9 Jahre) wurde die örtliche Verteilung der optischen Dichte proportionalen Xanthophyllkonzentration aus monochromatischen Fundusfotografien im blauen Spektralbereich sowie aus Autofluoreszenzaufnahmen bestimmt. Die Aussagefähigkeit der Parameter Gesamtkonzentration, maximale und mittlere Konzentration wurden verglichen.

Ergebnis

Im Mittel über alle Probanden wurde in guter Übereinstimmung mit der Literatur eine maximale optische Dichte des Makulapigmentes von 0,29±0,08 aus den Reflexionsaufnahmen bestimmt. Zur Einschätzung des globalen Xanthophyll-Status eines Patienten scheint jedoch die mit der Maximalkonzentration korrelierende Gesamtkonzentration geeigneter zu sein. Die geringe Intensität der Autofluoreszenzaufnahmen lässt diese als zur Bestimmung der Xanthophyllkonzentration weniger geeignet erscheinen.

Schlussfolgerung

Das hier verwendete Verfahren der Auswertung von Fundusaufnahmen zur Bestimmung der Xanthophyllkonzentration zeichnet sich durch besondere Einfachheit aus. Die Messung ist mit der Funduskamera durchführbar und kommt somit als Screeningverfahren in Betracht.

Schlüsselwörter

Makulapigment Reflexion Autofluoreszenz Screening

Abstract

Objective

The macular pigment xanthophyll protects the macula in two ways: firstly, it absorbs hazardous blue light and secondly, it acts as a radical scavenger. A low concentration of xanthophyll may be regarded as a risk factor for age-related macular degeneration (AMD). Therefore, we investigated a simple method to determine the xanthophyll concentration at the fundus which is suitable for patient screening.

Method

The local distribution of xanthophyll density was determined from monochromatic blue reflection images and autofluorescence images of the fundus in 18 healthy volunteers (mean age: 23.9 years). The significance of the parameters maximal, global, and mean concentration were compared.

Results

The maximal optical density of xanthophyll determined from reflection images was found to be 0.29±0.08 (mean for all test persons) which is in good agreement with literature data. The total xanthophyll concentration which is proportional to the maximal density, appeared to be appropriate to describe a person's overall xanthophyll status. Because of the low intensity of autofluorescence images, these are less useful for the determination of the xanthophyll concentration.

Conclusions

Because of it's simplicity, the determination of xanthophyll concentration as described here can be performed by every ophthalmologist using a fundus camera and is, therefore, suitable as a screening method.

Keywords

Macular pigment Reflection Autofluorescence Screening