, Volume 50, Issue 6, pp 493-498

Veränderungen der Grenzbewegungen des Unterkiefers durch Folgen einer Hüftarthritis

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zielsetzung

Ziel dieser Pilotstudie ist die Dokumentation und Auswertung des Wirkungszusammenhangs zwischen den Bewegungsbahnen des Unterkiefers und Hüftproblemen. Probanden mit der Diagnose Hüftarthritis (morphologische und funktionelle Beschwerden) kurz vor der Implantation einer Hüfttotalendoprothese wurden mit gesunden Probanden verglichen.

Patienten und Methoden

Bei insgesamt 16 Probanden (11 männlich, 5 weiblich), aufgeteilt in 2 Gruppen (8 gesunde Probanden und 8 Probanden mit Hüftarthritis) wurden in stehender Ausgangsposition die Unterkieferbewegungsbahnen mit dem Registriersystem ARCUSdigma II (KaVo, Biberach, Deutschland) vermessen. Für die statistische Auswertung kam der Mann-Whitney-U-Test für nichtkorrelierende Stichproben zum Einsatz.

Ergebnisse

Im Gruppenvergleich ist eine Signifikanz der mediolateralen Bewegungsachse der linken Laterotrusionsbewegung im linken Kiefergelenk (p ≤ 0,01) zu verzeichnen. Gleiches ist tendenziell im rechten Kondylus bei gleicher Bewegung zu erkennen (p ≤ 0,06). Bei rechtsseitiger Laterotrusion zeigt sich diese Tendenz ebenfalls im linken Gelenk (p ≤ 0,05) bei anterior-posteriorer Bewegungsachse. Protrusionsbewegungen und die Mundöffnung blieben unverändert.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse machen deutlich, dass die Kompensationsmechanismen des Körpers bei Patienten mit Hüftleiden sich auch auf die dynamischen Bewegungen des Kiefers projizieren. Aufgrund der asymmetrischen Muskelbeanspruchung bei Laterotrusionsbewegungen, kombiniert mit der habituellen Kaubelastung, liegt die Vermutung nahe, dass sich dies nur in der asymmetrischen Laterotrusionsbewegung zeigt.

Abstract

Aims

The aim of this pilot study was the documentation and evaluation of the association of effects between movement trajectories of the mandible and hip problems. Probands with a diagnosis of hip arthritis (morphological and functional complaints) were compared to healthy subjects shortly before total hip arthroplasty.

Patients and methods

A total of 16 patients (11 male and 5 female) were subdivided into 2 groups (8 healthy and 8 patients with hip arthritis) and the range of movement of the mandible was measured in a standing position with the registration system Arcus Digma II (KaVo, Biberach, Germany). The Mann-Whitney U-test for non-correlated samples was used for statistical evaluation.

Results

The results showed that the mediolateral movement axis of the left laterotrusion movement in the left temporomandibular joint was statistically significant (p ≤ 0.01). The same tendency could be recognized in the right condyle with the same movement (p ≤ 0.06).By right-sided laterotrusion this tendency was also shown in the left joint (p ≤ 0.05) for the anterior-posterior movement axis. Protrusion movements and mouth opening remained unchanged.

Conclusions

The results show that the compensation mechanisms of the body in patients with hip complaints are projected onto the dynamic movement of the jaws. Due to the asymmetric muscle strain for laterotrusion movement combined with habitual chewing strain, it is strongly suspected that this is only expressed in laterotrusion movement.