, Volume 48, Issue 3, pp 179-191
Date: 19 Jun 2010

Differenzialdiagnostik manualmedizinischer Syndrome der oberen Extremität

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Schmerzen an der oberen Extremität sind ähnlich häufig wie in der Schulterregion, oft auch miteinander kombiniert. Sie beeinträchtigen die Patienten in der Regel stark. In diesem Beitrag werden manualmedizinische Syndrome beschrieben, die sich teilweise in bestehende Vorstellungen wie die zu den Epikondylopathien einordnen, teilweise aber auch eigenständige Entitäten darstellen. Typische manualmedizinische Befundkonstellationen werden anhand von Leitsymptomen vorgestellt. Die differenzialdiagnostische Abgrenzung besonders zu den neurologischen und orthopädischen Krankheitsbildern wird ausführlich abgehandelt. Die vorgeschlagene manualmedizinisch-osteopathische Betrachtungsweise ermöglicht differenzialdiagnostische Überlegungen jenseits von nervaler Kompression, knöcherner Degeneration oder Durchblutungsstörungen. Sie bietet die Möglichkeit einer effektiven funktionsbezogenen Behandlungsplanung und könnte im Einzelfall invasive Eingriffe ersetzen.

Abstract

Pain in the upper extremities is as frequent as pain in the shoulder-region and these also often occur in combination. Patients are often severely affected. In this article manual medical syndromes are described which partially fit into existing concepts, such as epicondylopathy but also represent independent entities. Typical manual medical findings are presented on the basis of the main symptoms. The differential diagnostic delimitations, particularly of neurological and orthopedic syndromes are outlined in detail. The proposed manual medical osteopathic approach makes differential diagnostic considerations possible beyond compression of peripheral nerves, bone or joint-associated illnesses or circulatory disorders. It offers the possibility of an effective functional treatment planning and in particular cases could possibly replace invasive interventions.

Widmung

U. Arens: in ehrendem Gedenken.
Wesentliche Teile dieses Beitrags sind bereits in Physikalische Medizin, Rehabilitation, Kurortmedizin (2010): 20(2), 97–116 erschienen. Mit freundlicher Genehmigung des Georg Thieme Verlags, Stuttgart.