, Volume 47, Issue 4, pp 239-246
Date: 22 Nov 2009

Tinnitus bei „Hirnstamm-Irritations-Syndrom“

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Empirische Beobachtungen deuten darauf hin, dass mit einem Prozentsatz von 60 bis 80% somatosensorische Afferenzen an der Entstehung und Chronifizierung des subjektiven, nichtauditorischen Tinnitus beteiligt sind. Mit hoher Evidenz stammen diese Projektionen aus den spinalen Trigeminuskernen, die bereits als die entscheidende Schaltstelle für die trigeminospinalen Konvergenzen zwischen den tiefen somatischen Afferenzen des N. trigeminus einerseits und den oberen drei Zervikalsegmenten andererseits identifiziert wurden. Die heute nachgewiesenen Projektionen leiten die tiefen somatosensorischen Afferenzen aus dem Trigeminus und der oberen HWS auf die Kochleariskerne, wobei der hintere Kochleariskern als Zentrum der Hyperaktivität und chronifizierenden Neuroplastizität des Tinnitus identifiziert ist. Die Gesamtheit der Projektionen sollte als „Hirnstamm-Irritations-Syndrom“ durch Konvergenz bezeichnet werden.

Leitliniengemäße HNO-Diagnostik sollte interdisziplinär mit der Diagnostik einer kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) sowie der Diagnostik einer Strukturläsion bzw. Funktionsstörung der oberen HWS verbunden werden. Ein eindeutig pathologischer Befund und insbesondere der Nachweis einer mechanisch induzierbaren Modulation des Tinnitus über das Kiefergelenk oder die obere HWS erfordern pragmatisch eine reversible Neutralisierung der CMD bzw. eine orthopädisch-manualmedizinische Entlastung der oberen HWS – unbeschadet eines Kausalnachweises.

Abstract

Empirical observations indicate that there is a close relationship between acute or chronic subjective, non-auditory tinnitus and somatosensoric afferences (60–80%). There is strong evidence that these afferent projections originate from the spinal trigeminal nuclei, which have already been identified as the most important controller of bi-directional trigeminal-spinal convergences as well as all other somato-afferent and viscero-afferent cranial nerves. These proven projections send deep somatosensoric afferences from the trigeminal nerve and the upper cervical spine (C1–C3) to the cochlearis nuclei where the dorsal cochlearis nucleus (DCN) has been identified as the centre responsible for cell hyperactivity and chronic plasticity of tinnitus. This sum of projections may be called “brainstem irritation syndrome” (BIS) by convergence.

Although subjective tinnitus is certainly only rarely caused by one reason alone but is mostly as a symptom of multiple nocireactions combined with the lack of inhibition, nowadays ENT diagnostics according to the current guidelines should be an interdisciplinary combination with diagnostics for craniomandibular dysfunction (CMD) as well as structural lesion/segmental dysfunction of the upper cervical spine. A fixation disparity must be excluded as well. In the presence of pathological findings, especially if a modulation of the tinnitus can be induced mechanically by provocation of the temporomandibular joint or the upper cervical spine, there is a pragmatic need for reversible neutralization of the CMD or for musculoskeletal relaxation of the upper cervical spine – irrespective of a proven causality.