Manuelle Medizin

, Volume 47, Issue 3, pp 183–189

Behandlungskonzept lumbaler Rückenschmerzen in der Hausarztpraxis

Originalien

DOI: 10.1007/s00337-009-0688-8

Cite this article as:
Müller, R. Manuelle Medizin (2009) 47: 183. doi:10.1007/s00337-009-0688-8

Zusammenfassung

Ziel der Untersuchung war es, unter den Rahmenbedingungen der Primärversorgung mit dem „Konzept der Rumpfstabilisierung“ den Behandlungsaufwand lumbaler Rückenschmerzen zu minimieren, die Dauer der Arbeitsunfähigkeit deutlich zu reduzieren und die Chronifizierung zu verhindern. Das „Konzept der Rumpfstabilisierung“ wurde aus der Überlegung heraus entwickelt, Rückenschmerzen als Folge eines Verlustes an Rumpfstabilität zu betrachten. Dieses Modell dient der Differenzialdiagnostik dieses Syndroms unter strukturellen, funktionellen sowie psychosomatischen Gesichtspunkten. Es empfiehlt die effektivste Behandlungsstrategie und ermöglicht frühzeitig die Abschätzung des Chronifizierungsrisikos. Die Behandlungsdaten der Patienten einer Hausarztpraxis mit lumbalen Rückenschmerzen wurden im Zeitraum von fünf Jahren retrospektiv analysiert. Entsprechend der genannten Differenzialdiagnostik wurden die Patienten der optimalen Behandlungsstrategie zugeführt. Dabei benötigte die Hälfte der Behandelten nur eine therapeutische Intervention. Es gelang, 90% der Erwerbsfähigen nach 8 Tagen wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren. Nur 0,5% der erwerbsfähigen Patienten konnten aufgrund lumbaler Rückenschmerzen nicht wieder beruflich rehabilitiert werden.

Schlüsselwörter

Lumbalsyndrom Konzept der Rumpfstabilisierung Differenzialdiagnostik Chronifizierungsrisiko Hausarzt 

Treatment concept for lumbar back pain in family doctor practices

Abstract

The aim of the investigation was to minimize the extent of treatment of lumbar back pain, to clearly reduce the duration of inability to work and to avoid chronification under the conditions of primary care using the concept of torso stabilization. The concept of torso stabilization was developed from the idea of considering back pain as a consequence of a loss of torso stability. This model serves the differential diagnostic of this syndrome under structural, functional and psychosomatic aspects, recommends the most effective strategy for treatment and permits early estimation of the risk of chronification. Data of treatment of patients from a family doctor practice were retrospectively analyzed over a time period of 5 years. Patients were attributed the optimal treatment strategy according to the differential diagnostic concept. In approximately 50% of the patients only a therapeutic intervention was necessary and 90% of those capable of working could be reintegrated into their work process within 8 days. Only 0.5% of those capable of working could not be rehabilitated in their profession due to lumbal back pain.

Keywords

Lumbar syndrome Concept of torso stabilization Differential diagnostics Chronification risk Family doctor 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Facharzt für Allgemeinmedizin, Manuelle MedizinGroßengotternDeutschland

Personalised recommendations