, Volume 47, Issue 1, pp 7-15

Die kraniomandibuläre Dysfunktion

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Obwohl bei HWS-Schleudertraumen des Stadiums 0 und 1 (Einteilung des „Koblenzer Konsensus-Berichts“) strukturelle Läsionen fehlen oder nur minimal nachweisbar sind, tritt bei 10–20% der Betroffenen trotz multimodaler Therapie eine Chronifizierung der Beschwerdesymptomatik ein. In diesen Fällen muss die Frage diskutiert werden, ob ein oder mehrere pathogenetische Faktoren zunächst diagnostisch und später in der Therapie nicht beachtet wurden.

In den letzten Jahren wird kaum mehr bestritten, dass Kiefer- und HWS-Bewegungen einer zentral gesteuerten Koordination unterliegen und eine Kopfgelenkstörung (CCD) reflektorisch zu einer Kiefergelenkstörung (CMD) führt und umgekehrt.

In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, ob ein HWS-Trauma eine CMD auslösen kann, die dann ihrerseits die funktionelle Kopfgelenkstörung und die gesamte Beschwerdesymptomatik zu unterhalten vermag. Für diese Fragestellung wurden 187 Patienten mit chronischen Beschwerden nach HWS-Trauma auf eine CMD gezielt untersucht. Mit einfachen funktionellen Tests mit und ohne Kiefergelenkbelastung wurde die CMD zunächst allgemeinmedizinisch diagnostiziert und anschließend zahnärztlicherseits elektrophysiologisch gesichert. In allen Fällen wurde neben der CCD auch eine CMD verifiziert.

Patienten mit anhaltenden Beschwerden nach einem HWS-Schleudertrauma weisen nach den vorliegenden Untersuchungen regelmäßig eine CMD auf. Behandlungserfolge auch bei Patienten, deren Krankengeschichte fünf Jahre und länger zurückzuverfolgen ist, unterstreichen, dass eine Chronifizierung der Beschwerdesymptomatik sicher auch mit einer nicht beachteten Kiefergelenkpathologie erklärt werden kann.

Abstract

Although structural lesions in cervical vertebrae whiplash trauma stages 0 and I (introduction of the Coblenz Consensus report) are lacking or only minimally detectable, a chronification of symptoms occurs in 10–20% of those affected despite multimodal therapy. In these cases the question arises whether one or more pathogenetic factors were initially undiagnosed and not considered later in the therapy.

It is nowadays practically undisputed that movements of the jaws and vertebral column are governed by a centrally controlled coordination and that craniocervical dysfunction (CCD) leads by a reflex action to craniomandibular dysfunction (CMD) and vice versa.

In this study it was investigated whether trauma of the cervical vertebrae can lead to CMD which in turn maintains the functional CCD and the total complaints symptomatic. For this study 187 patients with chronic complaints following cervical vertebrae trauma were investigated with respect to CMD. CMD was initially diagnosed in a general medical manner using simple functional tests, with and without mandibular load and subsequently electrophysiologically confirmed by a dental examination. CMD was confirmed in all cases in addition to a CCD.

The results of this study show that patients with persistent complaints following cervical vertebrae whiplash trauma regularly have a CMD. Treatment success underlines that a chronification of the complaints symptomatic can be clearly explained even with an unconsidered mandibular pathology and even in patients where the medical history goes back 5 years or more.