, Volume 16, Issue 4, pp 269-277

Kalzinosen des Meniskus Morphologische und röntgenographische Befunde zur zonalen Gliederung

Zusammenfassung

Primäre und sekundäre Chondrokalzinosen der Menisken weisen eine unterschiedliche Morphologie im Röntgenbild auf. Röntgenologische, licht- und elektronenmikroskopische Untersuchungen der 4 Menisken aus 70 Autopsiefällen ergaben bei 13 Fällen (18,6 %) eine Verkalkung. Drei Verkalkungstypen konnten mit Hilfe von topographischen und histomorphologischen Kriterien unterschieden werden. • Typ 1 A: disseminierte Verkalkungen. Hier zeigte sich ein gleichmäßiger Befall aller 4 Menisken. Polarisationsoptisch fanden sich doppelbrechende Kalziumpyrophosphatkristalle, die qualitative und quantitative Röntgenmikroanalyse (EDX) ergab eine Mineralzusammensetzung von durchschnittlich 46,5 % Kalzium und 53,5 % Phosphor. • Typ 1 B: Verkalkungen mit fokaler Betonung. Hier dominierten herdförmig betonte Verkalkungen, in der Nachbarschaft von Bereichen stärkergradiger Faserdegenerationen gefunden, die bei dieser Veränderung im Vordergrund standen. Die EDX-Analyse ergab die gleichen Befunde wie bei der Typ-I A-Verkalkung. • Typ 2: konfluierende Verkalkungen. Röntgenologisch zeigten alle 4 Menisken wolkige Verkalkungen. Pseudozystische Strukturen waren mit einem feingranulären Material ausgefüllt, fanden sich gehäuft in Nachbarschaft von Fasernekrosen und sind als paradystrophische Verkalkungen zu werten. Die EDX-Analyse ergab einen Gehalt von 44 % Kalzium, 51,2 % Phosphor, 2,8 % Schwefel, 0,74 % Magnesium und 0,6 % Kalium. – Die vorliegenden Ergebnisse lassen den Schluß zu, daß es sich bei der Typ-1 A-Verkalkung um primäre und bei der Typ-1 B-Verkalkung um sekundäre Chondrokalzinosen handelt. Typ 2 wurde ebenfalls als sekundäre, postnekrotische, dystrophe Verkalkung identifiziert.

Summary

Primary and secondary meniscal chondrocalcinoses lead to typical changes in X-ray pictures of isolated menisci. Combined X-ray, light and electron microscopic examination of the four menisci in 70 autopsy cases showed calcifications in 13 cases (18.6 %). Three types of calcification could be discriminated with the help of topographical and morphological criteria: Type 1 A: disseminated calcification. All four menisci were affected equally. Crystals of calcium pyrophosphate dihydrate (CPPD) were found on light and electron microscopy. Energy-dispersive X-ray analysis (EDX) showed the crystal deposits to consist of 46.5 % calcium and 53.5 % phosphorus. Type 1 B: Calcification occurring in limited areas. A calcification was found which did affected neither a whole meniscus nor all four menisci of any “quartet” observed. Crystals were found next to areas of stronger meniscal degeneration. EDX showed the same results described for type 1 A. Type 2: Confluent calcification. A cloud-like diffuse calcification was discerned on the X-ray pictures. Light and electron microscopically pseudocystic structures appeared which contained a fine granular amorphous material. No crystals were found. The structures appeared in the neighbourhood of necrotic fibres. EDX showed 44 % calcium, 51.2 % phosphorus, 2.8 % sulphur, 0.74 % magnesium and 0.6 % potassium. The findings lead to the conclusion that calcification type 1 A represents primary chondrocalcinosis, whereas type 1 B corresponds to secondary chondrocalcinosis. Type 2 was identified as postnecrotic, dystrophic calcification. Careful analysis of X-ray pictures of isolated menisci can yield useful information concerning pathogenetic factors of meniscal calcification.