Der Pathologe

, Volume 34, Issue 3, pp 210–214

Das Lymphom im Magen

Eine persistierende interdisziplinäre Herausforderung
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00292-013-1746-5

Cite this article as:
Barth, T., Floßbach, L. & Möller, P. Pathologe (2013) 34: 210. doi:10.1007/s00292-013-1746-5
  • 542 Downloads

Zusammenfassung

Die Abgrenzung der chronischen Gastritis vom Marginalzonen-B-Zelllymphom (MZoL) vom MALT-Typ ist ein jedem Pathologen bekanntes Problem. Diagnostische Werkzeuge hierbei sind CD20 zur Darstellung lymphoepithelialer Läsionen, die Wotherspoon-Graduierung des Infiltrats und die Klonalitätsanalyse der B-Zellen. Das MZoL kann übergehen in oder parallel auftreten mit einem großzelligen B-Zelllymphom, das die Autoren blastisches MZoL genannt haben. Das blastische MZoL kann auch ohne zytisches MZoL auftreten. Das blastische MZoL ist noch nicht gut immunhistologisch definiert. Es ist aber stets CD10-negativ. Dabei ist das blastische MZoL im Vergleich zu konventionellen diffusen großzelligen B-Zelllymphomen (DLBCL) prognostisch sehr günstig. Es gibt auch den meist sekundären Magenbefall durch konventionelle DLBCL. Das Verhalten dieser DLBCL ist gastral nicht anders als extragastral, was auch für das primär gastrale Burkitt-Lymphom und den Mukosabefall durch eine B-CLL oder ein Mantelzelllymphom gilt. Immer dramatisch verlaufen die seltenen auch im Magen vorkommenden EBV-getriggerten Lymphoproliferationen und periphere T-Zelllymphome.

Schlüsselwörter

Lymphom, B-Zelle, MarginalzoneMagenMALT-LymphomImmunphänotypisierungFluoreszenz-in-situ-Hybridisierung

Abkürzungen

B-NHL

Non-Hodgkin-Lymphom der B-Zellreihe

DLBCL

diffus großzelliges B-Zelllymphom

MZoL

Marginalzonenlymphom

LEL

lymphoepitheliale Läsion

SNP

„single nucleotid polymorphism“

EBV

Epstein-Barr-Virus

HIV

humanes Immundefizienzvirus

Gastric lymphoma

Still an interdisciplinary challenge

Abstract

Differentiation of chronic gastritis from marginal zone B-cell lymphoma (MZoL) of MALT type is often difficult for the pathologist. Diagnostic tools include CD20 stain to highlight lymphoepithelial lesions, Wotherspoon grading of the infiltrate, and clonality analysis of the B-cells. MZoL may partially transform into a diffuse, large B-cell lymphoma, which the authors have named blastic MZoL. Blastic MZoL may be present with or without small cell MZoL. Without this component, blastic MzoL, while being CD10-negative, is presently difficult to positively diagnose since specific immune markers are still lacking. Blastic MZoL has a very favourable outcome compared to conventional diffuse large B-cell lymphomas (DLBCL). Moreover, there are conventional DLBCL in the stomach, mostly in a setting of a secondary organ involvement. The biology of these gastric DLBCL is identical to their extragastric counterparts. This is also true for primary gastric Burkitt lymphoma and mucosal involvement in B-CLL or mantle cell lymphoma. Unfavourable outcomes are always observed for EBV-triggered lymphoproliferations in immunodeficiency and peripheral T-cell lymphomas which might also arise or be initially diagnosed in the stomach.

Keywords

Lymphoma, B-cell, marginal zoneStomachMALT LymphomaImmunophenotypingIn situ hybridization, fluorescence

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PathologieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland