, Volume 34, Issue 1, pp 16-24
Date: 07 Feb 2013

Molekularpathologie der Lunge

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Lungenkarzinome gehören zu den häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen der westlichen Welt. Sie sind mit einem weiten Spektrum von Mutationen assoziiert, die vor allem Gene therapierelevanter Signalwege betreffen. Aufgrund der wachsenden Zahl an genetischen Loci, die für eine verbesserte Einordnung der Lungenkarzinome untersucht werden müssen, sind neue, hocheffiziente Ansätze einer weiter reichenden Mutationsanalyse gefragt. Umfangreiche Mutationsanalysen progressions- und therapierelevanter Gene können durch die neuen Sequenzierformen sog. „Next-generation-sequencing“ (NGS)-Ansätze angegangen werden, da diese aufgrund besonders hoher Sequenzierkapazitäten die Möglichkeit bieten, eine Vielzahl von Genen hochauflösend zu untersuchen.

Für molekularpathologische Untersuchungen stehen zurzeit im Wesentlichen drei Plattformen zur Verfügung, die die parallele Sequenzierung von multiplen Genen und Proben in einem Sequenziergang ermöglichen: die 454- oder Pyrosequenzierung, die synthesebasierte Sequenzierung und die Halbleitersequenzierung, in der die Protonenabgabe beim Nukelotideinbau gemessen wird. Das Prinzip, dass nach klonaler Expansion einzelner DNA-Moleküle sequenziert wird, erlaubt nicht nur Angaben zur Allelfrequenz und zur Mutationsrate, sondern bietet auch sehr hohe Empfindlichkeiten in der Detektion von niedrigfrequenten Varianten.

Abstract

Lung cancer is one of the most frequent malignancies in the western world. Its frequent association with a wide spectrum of mutations in genes encoding various signal transducers that are often linked to therapy response, emphasizes the obvious need for improved, fast and highly efficient approaches in molecular pathology. Comprehensive analyses of the mutation status of progression and therapy relevant genes can be performed by the novel sequencing forms named next generation sequencing (NGS) providing extremely high capacities for ultra-deep sequence analyses.

The 454 pyrosequencing method, the sequencing by synthesis and the semiconductor sequencing platform are now available for parallel sequencing approaches of multitudinous target genes linked to multiple tumor DNA applications. The “one molecule, one clone, one read” principle by the NGS approaches supplies not only information on allele frequencies and mutation rates but also has the advantage of a very sensitive detection of low frequency variants.