, Volume 33, Issue 6, pp 528-538
Date: 21 Oct 2012

Diagnostik akuter Leukämien

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Diagnostik der akuten myeloischen Leukämie (AML) und der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) umfasst aufgrund der Heterogenität dieser Entitäten ein breites Methodenspektrum: Zytomorphologie, Histologie, Immunphänotypisierung, klassische Chromosomenanalysen, Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung und Molekulargenetik. Mitunter gibt der zytomorphologische Subtyp bereits Hinweise auf bestimmte genetische Veränderungen oder erlaubt eine Steuerung der weiteren Diagnostik. Die Immunphänotypisierung ermöglicht eine sichere Zuordnung zu einer bestimmten hämatologischen Linie sowie die Charakterisierung des leukämieassoziierten Immunphänotyps als Basis für Verlaufsuntersuchungen. Zytogenetische Veränderungen und molekulare Mutationen sind für die nosologische Zuordnung und das prognostische Profil relevant. Molekulare Marker ermöglichen ferner nach Erreichen einer hämatologischen Remission eine Bestimmung der „minimal residual disease“. Bei hypozellulärer AML oder bei Knochenmarknekrose ist die Histopathologie in Verbindung mit der Immunhistochemie bedeutsam. Hierarchien unter den verschiedenen Techniken ermöglichen einen optimalen Methodenfluss im Labor und eine rasche Diagnosefindung bzw. Klassifikation der Leukämiefälle.

Abstract

Due to the heterogeneity of these disorders, the diagnosis of acute myeloid leukemia (AML) and acute lymphoblastic leukemia (ALL) requires a broad spectrum of laboratory techniques: cytomorphology, immunophenotyping, chromosome banding analysis, fluorescence in situ hybridization, and molecular genetics. The cytomorphological leukemia subtypes can be indicative for distinct genetic alterations and contribute to the guidance of the further diagnostic process. Immunophenotyping allows to define the hematological lineage and to characterize the leukemia-associated immunophenotype as basis for follow up investigation. Cytogenetic alterations and molecular mutations are essential for the correct classification of cases and for prognostication. Molecular markers are helpful to define the minimal residual disease load after the achievement of hematological complete remission. In cases of hypocellular AML or in case of bone marrow necrosis, histopathology in combination with immunohistochemistry is of importance. Hierarchies between the different techniques catalyze the workflow in the laboratory and allow a rapid diagnosis and classification of the leukemia cases.