, Volume 33, Issue 6, pp 508-517
Date: 21 Oct 2012

Myeloproliferative Neoplasien

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zu den myeloproliferativen Neoplasien (chronische myeloproliferative Erkrankungen nach früherer Nomenklatur) zählen die chronische myeloische Leukämie, die Polycythämia vera, die essenzielle Thrombozythämie, die primäre Myelofibrose, die chronische Eosinophilenleukämie, die chronische Neutrophilenleukämie und die systemische Mastozytose. Allen ist gemeinsam, dass eine oder mehrere hämatopoetische Differenzierungslinien exzessiv vermehrt sind und dass sie mit unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten in eine Blastenkrise oder Knochenmarkfibrose übergehen können. Ferner sind bei allen Tyrosinkinasen und assoziierte Signalwege von Mutationen betroffen (BCR-ABL, JAK2V617F, MPLW515L/K, KITD816V und FIP1L1-PDGFRA), welche die gesteigerte Proliferation auslösen. Diese Mutationen sind diagnostisch wie therapeutisch von großer Bedeutung, da sie reaktive Myeloproliferationen ausschließen, mit unterschiedlicher Spezifität zur Subtypisierung beitragen und zumindest z. T. medikamentös gezielt zu hemmen sind. Die molekularen Mechanismen der blastären und fibrotischen Progression sind noch unbekannt.

Abstract

Myeloproliferative neoplasms (chronic myeloproliferative disorders according to former nomenclature) comprise chronic myeloid leukemia, polycythemia vera, essential thrombocythemia, primary myelofibrosis, chronic eosinophilic leukemia, chronic neutrophilic leukemia and systemic mastocytosis. All disorders have excessive proliferation of one or more hematopoietic lineages in common and progress with different probability to blast crisis or fibrosis. A further common feature is provided by the activating mutation of tyrosin kinases and associated pathways of signal transduction (BCR-ABL, JAK2V617F, MPLW515L/K, KITD816V and FIP1L1-PDGFRA) causative for the abnormal proliferation. With regard to diagnosis and therapy these mutations are of utmost importance because they enable the exclusion of reactive processes, contribute with varying specificity to subtyping of MPN and are at least partly sensitive to targeted therapy. The molecular mechanisms of blastic and fibrotic progression are not yet understood.