Der Pathologe

, Volume 33, Supplement 2, pp 302–306

Identifikation neuer Zielstrukturen beim humanen hepatozellulären Karzinom mittels genomweiter molekularer Screeninganalysen

Hauptreferate

DOI: 10.1007/s00292-012-1628-2

Cite this article as:
Longerich, T. Pathologe (2012) 33: 302. doi:10.1007/s00292-012-1628-2

Zusammenfassung

Die molekulare Hepatokarzinogenese stellt einen Mehrschrittprozess dar, dem ätiologisch in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle eine definierte chronische Lebererkrankung zugrunde liegt. In einer Metaanalyse klassischer komparativer genomischer Hybridisierungen (CGH) konnte ein onkogenetisches Progressionsmodell des humanen hepatozellulären Karzinoms (HCC) erarbeitet werden (1q-Zugewinn → 8q-Zugewinn → 4q-Verlust → 16q-Verlust → 13q-Verlust). „Array“-basierte CGH-Analysen ergaben ferner ätiologietypische und -unabhängige genetische Alterationen. Als ein Zielgen des 1q32.1-Zugewinns konnte das „mouse double minute homolog“ 4 (MDM4) im humanen HCC identifiziert und funktionell als Onkogen validiert werden. Die Integration von genomischen und epigenomischen Daten erlaubte ferner die Identifikation von Tumorsuppressorgenen im HCC. So wird die „Polo-like“-Kinase 3 (PLK3) im HCC häufig durch Promotormethylierung in Verbindung mit genomischen Verlusten am Genlokus (1p34.1) inaktiviert. Sowohl die MDM4-Überexpression als auch die methylierungsabhängige PLK3-Inaktivierung stellen potenzielle Zielstrukturen für künftige Therapieansätze bei Patienten mit HCC dar.

Schlüsselwörter

Hepatozelluläres KarzinomOnkogenTumorsuppressorgenGenomEpigenom

Genome-wide molecular screening for the identification of new targets in human hepatocellular carcinoma

Abstract

Molecular hepatocarcinogenesis represents a step-wise process which in most cases is associated with a well-defined chronic liver disease. By meta-analysis of classical comparative genomic hybridization (CGH) data an oncogenetic progression model could be generated (1q gain→ 8q gain → 4q loss → 16q loss → 13q loss). Array-based CGH allows the identification of etiology-dependent and independent genomic alterations. The Mouse Double Minute homologue 4 (MDM4) was shown to act as an oncogene of 1q32.1 gains in human hepatocellular carcinoma (HCC). Integration of genomic and epigenomic data facilitated the identification of tumor suppressor gene candidates in human HCC. For instance, Polo-like kinase 3 (PLK3) is frequently inactivated via promoter hypermethylation in combination with a loss of the second allele at 1p34.1. Both MDM4 overexpression and methylation-dependent inactivation of PLK3 represent potential targets for future therapeutic approaches.

Keywords

Hepatocellular carcinomaOncogeneTumor suppressor geneGenomeEpigenome

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Pathologisches InstitutUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland