, Volume 34, Issue 4, pp 323-328

p16INK4a- und Ki-67-Immunzytochemie als Zusatzmethode für die Gruppe IIID der gynäkologischen Zytologie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Befunde der Gruppe IIID in der gynäkologischen Zytologie stigmatisieren Patientinnen und führen zu Unsicherheiten hinsichtlich weiterer Maßnahmen. Wir haben bei 222 Patientinnen mit einer IIID-Zytologie die kombinierte p16INK4a- und Ki-67-Immunzytochemie (im Folgenden: Dualstain) eingesetzt. Die diagnostische Aussage von Zytologie, „High-risk“-HPV-Test und Dualstain wurde mit dem Verlauf korreliert. Als positiven Endpunkt werteten wir histologische Befunde ab CIN 2+ („cervical intraepithelial neoplasia“) bei Konisation oder bei Biopsie vor Laservaporisation sowie nachfolgende zytologische Befunde mit mindestens 2-mal wiederholter Klassifizierung als IIID oder einer Gruppe IVa. Für Zytologie, HPV-Test und Dualstain ergaben sich folgende statistische Aussagen (%): Sensitivität 100, 95,8 und 92,4; Spezifität –, 23,3 und 72,8; positiver prädiktiver Wert 53,6, 59,1 und 79,7; negativer prädiktiver Wert –, 82,8 und 89,3. Bei zytologisch geringgradiger Dysplasie konnten mittels Dualstain Spezifität und positive Prädiktion signifikant gesteigert werden (positive Prädiktion: Zytologie 29,2%, HPV 34,0%, Dualstain 57,4%). Bei zytologisch mittelgradiger Dysplasie fanden sich ebenfalls bessere Werte, aber keine signifikanten Unterschiede. Eine objektive individuelle Prognosezuweisung für Patientinnen mit IIID-Zytologie ist auch mittels der Dualstain-Anwendung nicht möglich, wohl aber ein deutlich besseres Patientenmanagement.

Abstract

Especially the cytological diagnoses of mild and moderate dysplasia are often followed by unnecessary stigmatization of patients and uncertainty in further clinical follow-up and therapy. Data from 222 patients including additional investigations by high-risk human papillomavirus (HPV) testing and combined immunocytochemistry for p16INK4a and Ki-67 were documented, including cytological and histological follow-up. Overall for cytology, high risk HPV testing and dual staining the following characteristics concerning the presence of cervical intraepithelial neoplasia (CIN) 2+ were calculated (in %): sensitivity 100, 95.8 and 92.4, specificity –, 23.3 and 72.8, positive predictive value 53.6, 59.1 and 79.7, negative predictive value –, 82.8 and 89.3, respectively.

There was a statistically significant advantage for higher specificity and positive predictive value for dual staining, especially for cytological diagnosis of low grade dysplasia. An objective individual risk stratification of patients with cytology of mild or moderate dysplasia is not available but the uncertainty in the management of these patients will be clearly reduced.