, Volume 33, Issue 4, pp 280-285
Date: 20 Jun 2012

Ein Plädoyer für die Zytopathologie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Im Vergleich zu anderen europäischen und außereuropäischen Ländern werden die Möglichkeiten der Zytopathologie in der Tumordiagnostik an vielen deutschen Pathologie-Instituten traditionell nicht wahrgenommen. Dabei liefern sie gerade dort, wo immunchemische und molekularbiologische Zusatzuntersuchungen angezeigt sind, wertvolles Zellmaterial. Auf vielen Organgebieten kann die Zytologie die histologischen Untersuchungen ergänzen und manche operativen Eingriffe überflüssig machen. Eine Verbesserung der bedauerlichen Situation ist nur möglich, wenn der Zytologie in der Fachausbildung zum Pathologen ein höherer Stellenwert eingeräumt wird. Dies wiederum erfordert organisatorische und infrastrukturelle Veränderungen innerhalb der pathologischen Institute. Dabei sollten die universitären Institute als wichtige Ausbildungsstätten vorangehen.

Abstract

Compared to other European and non-European countries the benefits of cytopathology for the diagnosis of many tumors is still underestimated in Germany for traditional reasons. Cytological methods provide excellent material from many organs for morphological, immunochemical and molecular examinations so that a definitive diagnosis is cytologically possible in many cases and the number of exploratory surgical operations could therefore be reduced. Improvements in this deplorable situation will only be possible if a standardized training period in cytology is consistently included in the training of general pathologists. This requires organizational and infrastructural changes within the institutes of pathology. In this respect, the university institutes as important training institutions should lead the way.