, Volume 33, Issue 4, pp 324-330
Date: 30 Jun 2012

Bethesda-Klassifikation der Feinnadelpunktion der Schilddrüse

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das 2008 publizierte „Bethesda System for Reporting Thyroid Cytopathology“ (Baloch et al. 2008, Cytojournal 5:6; Baloch et al. 2008, Diagn Cytopathol 36:425–437) stellt ein stark klinikbezogenes Befundschema dar. Die Zielsetzung bestand darin, dem Kliniker eine Hilfestellung für die weiteren Behandlungsoptionen und dem Zytopathologen die Möglichkeit zur rechtlichen Absicherung zu geben sowie letztlich die Vergleichbarkeit nationaler Studien auf internationaler Ebene zu ermöglichen. Die Werkzeuge zur Durchsetzung dieser Ziele sind allerdings naturgemäß sehr deutlich auf die US-amerikanischen Bedürfnisse ausgerichtet, sodass sich das Befundschema auf europäischer Ebene bisher kaum durchgesetzt hat. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen: a) Die Kriterien für ein repräsentatives Präparat werden in der Bethesda-Klassifikation sehr restriktiv gehandhabt; die Einhaltung dieser Kriterien würde zu einer deutlich höheren Zahl an unnötigen Repunktionen führen. b) Durch die Einführung einer weiteren, insgesamt sehr heterogenen Befundkategorie (Atypien mit unklarer Bedeutung/follikuläre Veränderungen mit unklarer Bedeutung) wird die angestrebte Verringerung der als follikuläre Neoplasie klassifizierten Befunde nur schwer zu erreichen sein; die beiden Kategorien zusammen werden eher zu einem Anstieg histologisch abklärungsbedürftiger Befunde führen. Dazu muss bezweifelt werden, dass Kliniker bei der neu eingeführten Kategorie, die nach den geforderten Kriterien ein Malignitätsrisiko von 5–15% aufweisen soll, eine abwartenden Haltung mit empfohlener Repunktion einnehmen werden. c) Der Nutzen molekularpathologischer Zusatzuntersuchungen zur Klarifizierung unklarer Befunde hat bisher keinen Eingang in die Befundempfehlungen gefunden.

Für den in der Feinnadelpunktion der Schilddrüse geübten Zytologen stellt die Bethesda-Nomenklatur somit keine wesentliche Verbesserung im Vergleich zu den bisher benutzten und etablierten Befundschemata dar. Als positives Argument verbleibt somit nur das Bestreben der Einführung einer weltweit akzeptierten Klassifikation zur Vergleichbarkeit von Befunden in nationalen und internationalen Studien.

Abstract

The Bethesda system for reporting thyroid cytopathology was published in 2008 (Baloch et al. 2008, Cytojournal 5:6; Baloch et al. 2008, Diagn Cytopathol 36:425–437) offering a classification system which is closely related to clinical data. The aim was to ensure adequate terminology without risk of errors in understanding, to advise clinicians concerning therapeutic options in relationship to cytological diagnoses as well as to facilitate the comparison of cytology data at national and international levels. However, mainly due to specific US American (both medical and legal) demands, this classification system is not yet fully appreciated in most European countries. The reasons are various: (a) Criteria for representative material are much more restrictive than those commonly used and in Germany a higher number of (unnecessary) repunctures would be the consequence. (b) It remains doubtful whether the introduction of a new and rather heterogeneous category of “atypia of undetermined significance or follicular lesion of undetermined significance” would contribute to a substantial decrease of findings classified as “follicular neoplasia”. Furthermore it is unlikely that clinicians would be willing to accept the recommended conservative approach with repuncture if a new diagnostic category is associated with a calculated risk of malignancy in 5–15% cases. (c) Until now an integration of new developments in molecular markers into the Bethesda system is missing.

Thus, for experienced cytologists the Bethesda system for reporting thyroid cytopathology offers very limited benefits in comparison to the currently used, established and highly accepted classification systems. However, a positive argument remains the fact that an internationally accepted classification system may improve the comparability of the results of national and international studies on thyroid findings.