Der Pathologe

, 32:362

Infektionen mit Tropheryma whipplei

Besiedlung, selbstlimitierte Infektion und Morbus Whipple
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00292-011-1446-y

Cite this article as:
Moos, V., Loddenkemper, C. & Schneider, T. Pathologe (2011) 32: 362. doi:10.1007/s00292-011-1446-y

Zusammenfassung

Der M. Whipple ist eine durch den ubiquitär vorkommenden Erreger Tropheryma whipplei verursachte multisystemische Infektion. Immunologische Wirtsfaktoren ermöglichen den klassischen M. Whipple, aber T. whipplei kann auch bei gesunden Ausscheidern, selbstlimitierten Infektionen und isolierter infektiöser Endokarditis nachgewiesen werden. Die genetische Prädisposition und nicht der Genotyp des Erregers beeinflussen die Infektion. Erst moderne diagnostische Methoden zeigen die große Bandbreite des M. Whipple. Besonders die isolierte T.-whipplei-induzierte Endokarditis kann nur nach Entfernung der betroffenen Klappe diagnostiziert werden. Das einzige prospektiv evaluierte Behandlungsschema für den M. Whipple besteht aus einer intravenösen Induktionstherapie mit Ceftriaxon oder Merophenem und einer oralen Erhaltungstherapie mit Trimethoprim-Sulfamethoxazol. Bei M. Whipple mit inflammatorischem Immunrekonstitutionssyndrom oder bei entzündlichen zerebralen Läsionen sollte zusätzlich mit Steroiden therapiert werden, um schwere Gewebeschäden zu verhindern.

Schlüsselwörter

M. WhippleTropheryma whippleiChronische gastrointestinale InfektionGenetische Prädisposition

Tropheryma whipplei infection

Colonization, self-limiting infection and Whipple’s disease

Abstract

Whipple’s disease is a multisystemic infection caused by the ubiquitous bacterium Tropheryma whipplei. Immunological host factors enable classical Whipple’s disease; however, T. whipplei can be found in three other clinical conditions: healthy colonization, self-limiting infections, and isolated endocarditis. The genetic predisposition of the host rather than the genotype of the bacterium influences the infection. Modern diagnostic methods elucidate the many facets of Whipple’s disease. In particular, isolated T. whipplei-induced infective endocarditis can only be diagnosed after valve resection. The sole treatment of Whipple’s disease evaluated prospectively comprises intravenous induction therapy with ceftriaxone or meropenem, followed by continuation therapy with oral TMP-SMX. In the case of Immune reconstitution inflammatory syndrome (IRIS) or inflammatory lesions of the CNS in the setting of Whipple’s disease, additional treatment with corticosteroids should be considered to avoid severe tissue damage.

Keywords

Whipple’s diseaseTropheryma whippleiChronic gastrointestinal infectionGenetic predisposition

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik ICharité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlinDeutschland
  2. 2.Gemeinschaftspraxis für PathologieBerlinDeutschland