, Volume 31, Issue 2 Supplement, pp 268-273
Date: 09 Sep 2010

Mikrosatelliteninstabilität

Zusammenfassung

Die Mikrosatelliteninstabilität (MSI) ist einerseits ein Charakteristikum des hereditären nichtpolypösen kolorektalen Karzinoms (HNPCC), kommt aber auch in etwa 12–15% sporadischer kolorektaler Karzinome (KRK) als Folge einer epigenetischen Inaktivierung von MLH1 durch Promotor-Hypermethylierung vor.

Eine hochfrequente MSI (MSI-H, d. h. mindestens 2 von 5 definierten Mikrosatellitenmarker sind instabil) hat sich in einer großen Metaanalyse und in aktuellen klinischen Studien beim KRK als ein positiver prognostischer Marker bezüglich des Gesamtüberlebens erwiesen.

MSI-H bzw. eine „Mismatch-repair-Defizienz“ (MMRD) hat sich beim KRK als Marker für die Nutzlosigkeit einer adjuvanten 5-FU-basierenden Chemotherapie erwiesen. Aktuell gibt es jedoch keine Richtlinie, die eine MSI-Testung vor einer geplanten adjuvanten Chemotherapie verlangt. Aufgrund der bis dato publizierten Daten gibt es seitens der Literatur die Empfehlung, MSI-H-Stadium-II-Kolonkarzinompatienten nicht mit einer adjuvanten Chemotherapie zu behandeln, wenn nicht andere Risikofaktoren dafür sprechen (z. B. G3/G4-Status, T4-Tumoren, Invasion von Lymph-/Blutgefäßen).

Eine Testung auf MSI-H bzw. MMRD kann zu einer individualisierten Therapie des Dickdarmkarzinoms beitragen und sollte vor einer geplanten 5-FU-Monotherapie und vor einer adjuvanten Chemotherapie bei UICC-Stadium-II-KRK-Patienten durchgeführt werden.

Abstract

Microsatellite instability (MSI) is a hallmark of hereditary non-polyposis colorectal cancer (HNPCC), but also occurs in about 12%–15% of sporadic colorectal cancer (CRC) where it is a consequence of an epigenetic inactivation of MLH1.

High frequency MSI (MSI-H; i.e. at least two of five specified microsatellite markers show instability) was shown in a large meta-analysis and in recent trials to be a positive prognostic marker for overall survival in CRC.

MSI-H or mismatch repair deficiency (MMRD) was also shown to be a marker for ineffectiveness of adjuvant 5-fluorouracil (5-FU) based chemotherapy in CRC. At present, there are no guidelines defining the need for microsatellite analysis before chemotherapy. However, studies published to date provide data suggesting that MSI-H CRC patients should not receive adjuvant chemotherapy, with the exception of patients with other factors or poor prognosis (e.g. T4 tumors, G3/G4 status, blood or lymphatic vessel invasion).

MSI or MMRD testing can contribute to a more individualized therapy of CRC and should be performed prior to planned 5-FU monotherapy or adjuvant chemotherapy in a non-metastatic setting.