, Volume 31, Issue 1, pp 22-28
Date: 09 Dec 2009

Molekulardiagnostik des Lungenkarzinoms zur Therapiestratifizierung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Lungenkarzinom ist die häufigste tumorbedingte Todesursache in den westlichen Industrienationen trotz kontinuierlicher Verbesserung der diagnostischen und therapeutischen Ansätze. Da der epidermale Wachstumsfaktorrezeptor (EGFR) in mehr als 80% nichtkleinzelliger Lungenkarzinome überexprimiert wird und wichtige karzinogene Eigenschaften wie Zellzyklusprogression, Apoptose, Angiogenese und Metastasierung vermittelt, gilt er als relevantes Ziel neuer spezifischer Therapien. Dies hat zur Entwicklung der niedermolekularen EGFR-Tyrosinkinaseinhibitoren (EGFR-TKI) Gefitinib und Erlotinib geführt. Die Prädiktion, welche Patienten auf eine EGFR-gerichtete Therapie ansprechen, ist von bedeutendem klinischem Interesse. Neuere Studien zeigen ein signifikant besseres Ansprechverhalten und verlängertes progressionsfreies Überleben bei Patienten mit EGFR-mutierten Tumoren, auch schon in der „First-line-Therapie“. Darüber hinaus sind inzwischen genetische Veränderungen aufgeklärt worden, die mit primärer EGFR-TKI-Resistenz korrelieren (z. B. KRAS) oder eine sekundäre Resistenz gegen die bekannten TKI bewirken (z. B. EGFR-Mutation T790 M oder MET-Amplifikation). Die prädiktive Diagnostik dieser Veränderungen an histologischem Material gewinnt zunehmend eine Bedeutung bei der Patientenstratifizierung und wird bald nicht nur für das Lugenkarzinom unumgänglich sein.

Abstract

Lung cancer is the most common tumor-related cause of death in western industrialized countries, despite continuous improvement in both diagnostic and therapeutic approaches. Since epidermal growth factor receptor (EGFR) is overexpressed in 80% of cases of non-small cell lung carcinoma, mediating important carcinogenic properties such as cell-cycle progression, apoptosis, angiogenesis and metastasis, it is considered a relevant target in novel specific therapies. This has lead to the development of the low-molecular EGFR tyrosine kinase inhibitors (EGFR-TKI) Gefitinib and Erlotinib. Predicting which patients will respond to an EGFR-targeted therapy is of particular clinical interest. Recent studies show a significantly better response and prolonged progression-free survival in patients with EGFR-mutated tumors, even when used as first-line therapy. Moreover, genetic mutations which correlate to primary EGFR-TKI resistance (e.g. KRAS) or produce secondary resistance to known TKI (e.g. EGFR mutation T790 M or MET amplification) have meanwhile been explained. Predictive diagnosis of these mutations using histological material is becoming increasingly important for patient stratification and will soon be indispensable not only for lung cancer.