, Volume 31, Issue 1, pp 16-21
Date: 03 Dec 2009

Pathologische Diagnostik für die individualisierte Therapie des Dickdarmkarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Diagnostik in der Pathologie leistet heute einen wesentlichen Beitrag zur individualisierten Therapie des Dickdarmkarzinoms. Als Standardmethode kann der molekularpathologische Nachweis einer KRAS-Mutation das Nichtansprechen auf die Anti-EGFR-Antikörper-Therapie vorhersagen. Die Erkennung eines Mismatch-Reparatur-Defekts oder der damit verbundenen hochgradigen Mikrosatelliteninstabilität indiziert eine Resistenz gegen die 5-FU-Monotherapie. Zudem zeigen der Nachweis von hochgradiger Mikrosatelliteninstabilität und hiermit assoziierte Subtypen des Dickdarmkarzinoms, wie das medulläre Karzinom, ein niedriges Fernmetastasierungsrisiko und damit eine geringe Notwendigkeit für eine adjuvante Chemotherapie an.

Abstract

Pathological diagnosis is essential today for the individualized therapy of colorectal cancer. In the routine analysis of colorectal carcinomas the molecular-pathological detection of a KRAS mutation predicts unresponsiveness to EGFR-targeted antibody therapies. Moreover, the detection of mismatch-repair deficiency or high-degree microsatellite instability indicates unresponsiveness to 5-FU monotherapy. Colorectal carcinomas with high-grade microsatellite instability and their associated morphologic subtypes, such as the medullary carcinoma, exhibit a low risk of distant metastasis and might be considered as carcinomas with low need for adjuvant chemotherapy.