, Volume 30, Issue 5, pp 401-406
Date: 16 Apr 2009

Riesenzelltumoren des Weichgewebes (mit niedrig-malignem Potenzial) in Operationsnarben

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Riesenzelltumoren des Weichgewebes mit niedrig-malignem Potenzial („giant cell tumor of soft tissue“, GCT-ST) sind seltene primäre „Low-grade-Weichteilsarkome“. Das klinische Verhalten und die Histologie sind dem Riesenzelltumor des Knochens sehr ähnlich. Wir berichten über zwei GCT-ST-Fälle, die klinisch als Rezidiv einer anderen Tumorentität behandelt wurden. Die beiden voroperierten Tumoren waren ein hochdifferenziertes Leiomyosarkom des Weichgewebes und ein In-situ-Plattenepithelkarzinom der Haut. Das Auftreten von GCT-ST in chirurgischem Narbengewebe ist bisher noch nicht beschrieben und lässt an einen ätiologischen Zusammenhang zwischen reparativen Gewebeprozessen und dem Entstehen derartiger Läsionen denken. Die teils kurze Zeitspanne zwischen Operation und Auftreten des GCT-ST erscheint für die Entwicklung eines unabhängigen Zweittumors ungewöhnlich kurz, was die unscharfe Grenze zwischen reaktiven und neoplastischen fibrösen oder sogenannten fibrohistiozytären Läsionen unterstreicht.

Abstract

Giant cell tumor of soft tissue (GCT-ST) is a rare primary soft tissue tumor with low malignant potential. It is clinically and pathologically similar to the giant cell tumor of the bone. Two cases of GCT-ST in surgical scars are reported. Both tumors were initially regarded as tumor relapses of a leiomyosarcoma of deep soft tissue and a dermal in situ squamous cell carcinoma, respectively. The development of GCT-ST in surgical scars has not been observed previously. These findings suggest chronic inflammation and tissue repair as etiological factors in the development of GCT-ST. The period of time between initial surgical intervention and the development of the GCT-ST seems to be unusually short for the development of a “true” second neoplasm, which may underline the sometimes diffuse border between reactive “pseudosarcomatous” and neoplastic fibro-histiocytic lesions.