Schwerpunkt

Der Pathologe

, Volume 29, Issue 6, pp 422-427

Molekulare Diagnostik von Gliomen

  • M. HasselblattAffiliated withInstitut für Neuropathologie, Universitätsklinikum Münster Email author 

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Gliale Tumoren machen die bedeutendste Gruppe unter den hirneigenen Tumoren aus. Auch wenn nach aktuellen Therapieempfehlungen molekulare Marker noch nicht routinemäßig zur Entscheidung über Strahlen- und Chemotherapie herangezogen werden, richtet sich das Augenmerk zunehmend auf die Identifizierung von Patientengruppen, die eine besonders günstige oder ungünstige Prognose aufweisen oder möglicherweise von neuen Therapieformen profitieren könnten. Im Rahmen dieser Übersichtsarbeit werden Hintergründe, Methodenspektrum und Bedeutung des Nachweises eines Allelverlusts auf den Chromosomenabschnitten 1p und 19q, des Methylierungsstatus der O-6-Methylguanin-DNS-Methyltransferase (MGMT) und des Rezeptorstatus von Tyrosinkinaserezeptoren für Diagnose, Prognose und das mögliche Ansprechen auf die Therapie von glialen Tumoren dargestellt.

Schlüsselwörter

Glioblastom Oligodendrogliom Molekulare Diagnostik Epigenetik Neuropathologie

Molecular diagnostic testing in gliomas

Abstract

Glial tumours represent the majority of central nervous system tumours. Even though current therapy guidelines do not advocate the routine use of molecular markers for treatment decisions, the identification of prognostic markers and patient subgroups that may especially benefit from novel therapeutic options becomes increasingly important also outside the setting of clinical trials. This review summarizes methods and rationale for the use of the determination of 1p/19q loss, MGMT promoter methylation and tyrosine kinase receptor expression as diagnostic, prognostic and predictive markers in gliomas.

Keywords

Glioblastoma Oligodendroglioma Molecular diagnostics Epigenetics Neuropathology