, Volume 26, Issue 6, pp 473-478

Stellenwert des prostataspezifischen Antigens (PSA) in der Primär- und Rezidivdiagnostik des Prostatakarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das prostataspezifische Antigen (PSA) ist der klassische Tumormarker des Prostatakarzinoms. Es ist zusammen mit der digital rektalen Untersuchung das wichtigste Instrument zur Früherkennung des Prostatakarzinoms (PCa). Um seine Spezifität zu erhöhen, wurden verschiedene Methoden zur Testoptimierung, wie die PSA-Dichte, die PSA-Ratio (fPSA/tPSA), die PSA-Anstiegsgeschwindigkeit und das komplexierte PSA in die klinische Praxis eingeführt. Durch die frühzeitige Diagnose und kurative Behandlung von organbegrenzten Tumoren bei jüngeren Männern hat sich die Nachsorgeperiode verlängert. Einer symptomatischen, klinisch nachweisbaren Progression geht fast immer ein PSA-Anstieg (PSA-Rezidiv) voraus. Durch die PSA-Verdopplungszeit kann eine Unterscheidung zwischen lokaler und systemischer Progression getroffen werden. Sie ist ein guter Parameter, um das Risiko einer Fernmetastasierung bzw. das Risiko, am Prostatakarzinom zu versterben, einschätzen zu können.

Abstract

Prostate specific antigen is the most important tumor marker of prostate cancer. PSA, in conjunction with digital rectal examination, is the first-line clinical tool for detection of prostate cancer. To improve its specifity PSA-density, PSA-ratio (fPSA/tPSA), PSA-velocity, and complexed PSA have been introduced into clinical praxis. The treatment of lower stage disease in younger men has resulted in a longer period of post-treatment cancer surveillance. Biochemical recurrence is an early indicator for clinical disease recurrence. PSA doubling time allows to distinguish between local and systemic progression and is also a valid predictor for distant metastasis and death of disease.