Psychotherapeut

, Volume 59, Issue 4, pp 293–299

„Bluttaten“ und „schizophrene Politik“

Stigmatisierung von Schizophrenie in 4 großen deutschen Printmedien aus dem Jahr 2011
Originalien

DOI: 10.1007/s00278-014-1058-0

Cite this article as:
Schlier, B. & Lincoln, T. Psychotherapeut (2014) 59: 293. doi:10.1007/s00278-014-1058-0
  • 405 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Rolle der Medien in der Aufrechterhaltung von Stigmatisierung wird seit mehreren Jahren diskutiert. Für das Stigma der Schizophrenie wurden hierbei einerseits Stereotype in Zeitungsberichten und andererseits der metaphorische Gebrauch des Begriffs „schizophren“ als Synonym für widersprüchlich, abgehoben oder blödsinnig betrachtet.

Ziel der Arbeit

Mit dieser Studie soll die Häufigkeit stigmatisierender Berichte unter Berücksichtigung der Art des stigmatisierenden Inhalts für seriöse deutsche Zeitungen und die Boulevardpresse erfasst werden.

Material und Methoden

Es wurden 391 Artikel aus der Gesamtheit von Süddeutsche Zeitung, Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung und des Boulevardblatts BILD aus dem Jahr 2011 mithilfe einer Inhaltsanalyse auf Stereotype, Falschaussagen und den metaphorischen Gebrauch von Schizophrenie geprüft.

Ergebnisse

In jeder Zeitung findet sich ein hoher Anteil von Berichten mit stigmatisierenden Elementen (40,4–66,7 %). In den seriösen Zeitungen ist der metaphorische Gebrauch das häufigste stigmatisierende Element, während im Boulevardblatt BILD die Darstellung von Menschen mit Schizophrenie als gefährlich und unberechenbar vorherrscht.

Diskussion

Metaphorischer Gebrauch und Stereotype sind in den Zeitungen weiterhin stark verbreitet. Während der metaphorische Gebrauch durch eine Umbenennung des Störungsbilds Schizophrenie beendet werden könnte, bedarf es weiterer Maßnahmen zur Sensibilisierung für und wirksamen Prävention von stereotypisierender Berichterstattung.

Schlüsselwörter

Psychische Störungen Massenmedien Zeitungen Stereotype Metapher 

“Bloodshed” and “schizophrenic politics”

Stigmatization of schizophrenia in four leading German newspapers from the year 2011

Abstract

Background

The role of printed media in the maintenance of stigmatization has been a subject of debate for several years now. As for stigmatization of schizophrenia, previous research has frequently focused on stereotypes in newspaper articles and the metaphoric use of the word “schizophrenic” for something contradictory, aloof or ridiculous.

Aim

The objective of this study was to quantify the frequency of stigmatizing articles with regard to the specific type of stigmatizing content in German broadsheets and tabloids.

Material and methods

A total of 391 articles extracted from the entirety of all issues of the Süddeutsche Zeitung, Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung and the tabloid BILD from 2011 were content-analyzed for stereotypes, false statements and metaphoric use of schizophrenia.

Results

Stigmatizing elements were prevalent in each newspaper (40.4–66.7 %). Among broadsheets the metaphoric use constituted the predominant form of stigmatization, whereas depictions of persons with schizophrenia as dangerous and unpredictable prevailed in the tabloid BILD.

Conclusion

Metaphoric use and blatant discrimination are still highly prevalent in German newspapers. While metaphoric use may be stopped by renaming the disorder schizophrenia, further efforts are needed to raise awareness for and ultimately prevent the reification of stereotypes in printed media.

Keywords

Mental disorders Mass media Newspapers Stereotyping Metaphor 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsbereich Klinische Psychologie u. Psychotherapie, Fachbereich PsychologieUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations