, Volume 58, Issue 3, pp 276-284,
Open Access This content is freely available online to anyone, anywhere at any time.
Date: 24 Nov 2012

Arm, aber glücklich?

Zusammenfassung

In einer deutschlandweiten postalischen Fragebogenstudie wurden 371 approbierte psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten hinsichtlich ihrer Berufszufriedenheit und ihrer finanziellen Situation befragt. Von diesen hatten 303 eine Kassenzulassung, und 68 arbeiteten freiberuflich ohne Kassenzulassung. Bei denjenigen Befragungsteilnehmern, die 1997 auch schon freiberuflich psychotherapeutisch tätig waren, wurden zusätzlich ihr erinnertes Einkommen und ihre Berufszufriedenheit im Jahr 1997 erhoben. Den Ergebnissen nach erzielen die Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung überwiegend niedrigere Einkommen aus ihrer psychotherapeutischen Tätigkeit als die untersuchten Kassenpsychotherapeuten. Die Einkommen der Kassenpsychotherapeuten sind seit 1997 deutlich gestiegen, liegen jedoch immer noch erheblich unter denen vergleichbarer Facharztgruppen. Die beiden befragten Psychotherapeutengruppen unterscheiden sich wenig hinsichtlich ihrer überwiegend großen Berufszufriedenheit. Diese ist jedoch insgesamt bei den Kassenpsychotherapeuten seit 1997 erheblich gestiegen, während sie bei den Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung etwa konstant blieb. Mit ihrer materiellen Situation sind die Kassenpsychotherapeuten erwartungsgemäß zufriedener als jene ohne Kassenzulassung. Fast alle Befragten beider Gruppen bereuen ihre Berufswahl nicht, sondern würden sich erneut für den Psychotherapeutenberuf entscheiden.

Abstract

In a nationwide German postal survey study 371 psychotherapists who had studied psychology or pedagogic sciences were asked for their net income and job satisfaction levels. Of these, 303 worked in the public health insurance system and 68 worked as freelance psychotherapists not participating in the public health insurance system. The respondents who had practiced as psychotherapists in 1997 were also surveyed with regards to their previous income and job satisfaction at that time. Results indicated that, as expected, psychotherapists participating in the public health insurance system had higher incomes than those who do not. Since 1997 their net income had increased but was still much lower than those of comparable medical specialist groups. Both psychotherapist groups reported an overall high level of satisfaction with the profession. Additionally, psychotherapists practicing in the public health insurance system reported an increasing overall job satisfaction since 1997 while the psychotherapists who do not, remained on a constant overall job satisfaction level. When compared to these psychotherapists, those practicing in the public health insurance system showed higher satisfaction with their economic situation. Most of the respondents from both groups reported that they would still choose this profession today.