, Volume 58, Issue 5, pp 466-473

Einstellungen zu Psychotherapie

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In einer bevölkerungsrepräsentativen Erhebung der Apotheken Umschau, durchgeführt von der GfK Nürnberg im Zeitraum von Januar 2012 bis Februar 2012, wurden an insgesamt 2129 Personen allgemeine Einstellungen zu Psychotherapie erhoben. Probanden, die selbst schon einmal eine Psychotherapie gemacht haben oder zurzeit machen, wurden zum Behandlungsanlass und ihren Erfahrungen mit Psychotherapie befragt. Soweit vorhanden, werden die Ergebnisse mit denen einer Befragung aus 2003 verglichen. Die Mehrzahl aller Befragten hält Psychotherapie für notwendig sowie hilfreich zur Behandlung psychischer Erkrankungen und in Lebenskrisen für sinnvoll. Frauen sind Psychotherapie gegenüber aufgeschlossener als Männer. Dennoch wäre es 34% der Befragten peinlich, wenn Nachbarn oder Freunde erfahren würden, dass sie eine Psychotherapie machen. Es schließen 28% der Befragten eine Psychotherapie für sich selbst kategorisch aus. Von den Befragten, die persönliche Erfahrungen mit Psychotherapie gemacht haben (n = 216), bewerteten 83% ihre Behandlung als erfolgreich.

Abstract

In a representative survey 2,129 subjects were questioned about their attitudes towards outpatient psychotherapy. This study was carried out on behalf of the Apotheken Umschau (Pharmacy Review) by the “GfK Nürnberg” (Society for Consumer Research Nuremberg) from January 2012 to February 2012. In the survey also people who had once received or were currently undergoing outpatient psychotherapy took part and these respondents were surveyed about their reasons for seeking treatment and their experiences with outpatient psychotherapy. When available results were compared with the findings from a survey carried out in 2003. The majority of respondents appraised psychotherapy as being essential and helpful in treating mental disorders and as being useful in personal crises. Women were more open-minded about psychotherapy than men; nevertheless 34 % considered that it would be embarrassing if neighbours or friends were aware that they were undergoing psychotherapy. Of the respondents 28 % categorically excluded psychotherapy for themselves, 216 declared that they had undergone psychotherapy and of the latter 83 % judged the psychotherapy to be successful.