, Volume 58, Issue 5, pp 480-484

Lästererfahrungen, Körperbild und Körpergewicht bei jungen Erwachsenen

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Negative Kommentare über Körpergewicht und Aussehen („teasing“, „lästern“) in der Jugend hängen mit körperlicher Unzufriedenheit und mit erhöhtem Körpergewicht im Erwachsenenalter zusammen.

Material und Methoden

Es wurden 134 Krankenpflegeschüler (Alter 16 bis 24 Jahre) im Hinblick auf Zusammenhänge zwischen erinnerten Lästererfahrungen in Kindheit und Jugend [Teasing-Fragebogen nach Thompson), aktuellen Körperbildaspekten [Körperbildfragebogen, Fragebogen zu körperlichen Aspekten von Ausdruck, Scham und Abgrenzung (FK-ASA)] und Körpergewicht untersucht.

Ergebnisse

Probanden mit einem Body-Mass-Index (BMI)> 25 kg/m2 berichteten über mehr Lästererfahrungen als Normalgewichtige, jene mit einem BMI< 20 kg/m2 jedoch über signifikant weniger, verglichen mit Normal- und Übergewichtigen. Teasing war mit negativen Körperbildaspekten (FK-ASA) korreliert. Der aktuelle BMI wurde durch die Faktoren Alter (p = 0,001), Geschlecht (p = 0,016) und Lästererfahrungen (Subskala „Gewicht“; p = 0,001) prädiziert.

Schlussfolgerungen

Bemerkenswert sind niedrige Lästererfahrungen bei Personen mit aktuellem Untergewicht. Dies könnte auf Untergewicht als Schutz vor Lästern hindeuten. Es können jedoch keine direkten Kausalzusammenhänge aus dieser Querschnittsuntersuchung gezogen werden.

Abstract

Background

Negative comments (teasing) on weight and body image in adolescence might predict body dissatisfaction, overweight and eating disorders in adulthood. This study investigated 134 nursing students for a relationship between a history of teasing, body image and weight.

Materials and methods

Subjects with a body mass index (BMI)> 25 kg/m2 reported more teasing compared with normal subjects whereas those with a BMI< 20 kg/m2 showed lower values compared with normal or overweight subjects. Teasing questionnaire values correlated with aspects of negative body image. The BMI was predicted by factors age (p = 0.001), sex (p = 0.016) and teasing subscale weight (p = 0.001).

Conclusions

It is remarkable that low teasing experience was associated with low weight, which might point to underweight as protective factor against teasing; however, the cross-sectional design of this study precludes direct causal inferences.