, Volume 58, Issue 2, pp 152-158

Gegenübertragung im stationären Therapie-Setting

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Gegenübertragung gilt als wichtiges Hilfsmittel der psychodynamischen Behandlung, sowohl im einzeltherapeutischen als auch im stationären Therapie-Setting. Sie dient dem Verständnis unbewusster Konflikte und hat wesentlichen Einfluss auf den Verlauf der Behandlung. In der vorliegenden Studie wird der Versuch unternommen, Gegenübertragungsreaktionen eines multiprofessionellen Behandlerteams empirisch zu erfassen.

Material und Methoden

Zwei multiprofessionelle Teams, bestehend aus 15 Ärzten, 4 Psychologen sowie 9 Körper- und Kunsttherapeuten mit langjähriger Berufserfahrung, nahmen an der Untersuchung teil und schätzten ihre Gegenübertragungsreaktionen mithilfe der ersten deutschen Übersetzung des Countertransference Questionnaire von Zittel Conclin u. Westen (CTQ; 2005, The countertransference questionnaire, Emory University, Atlanta) bei 137 Patienten (100 weiblich, 37 männlich) zu Beginn und am Ende der Behandlung ein. Darüberhinaus wurden die Symptom-Check-List(SCL)-90-R zur Erfassung der Symptomschwere und der Assessment of DSM-IV Personality Disorders Questionnaire (ADP-IV) zur Erfassung von Persönlichkeitsstörungen eingesetzt.

Ergebnisse

Erlebnisorientierte Therapeuten (Kunst- und Körpertherapeuten) zeigen stärker positiv-zugeneigtes, protektives und verstricktes Gegenübertragungserleben, konfliktorientierte Einzel- und Gruppentherapeuten mehr aggressiv-resignatives. Die Gegenübertragung hat Einfluss auf den Therapieerfolg. Vor allem Desinteresse und aggressiv-resignative Gefühle in der Gegenübertragung geben bereits zu Therapiebeginn einen wichtigen Hinweis auf einen ungünstigen Therapieverlauf. Patienten mit einer Persönlichkeitsstörung rufen insgesamt deutlich negativere Gegenübertragungsreaktionen, gleichzeitig aber auch protektiv-elterliche Handlungsimpulse hervor.

Schlussfolgerung

Der CTQ erlaubt die differenzierte Erfassung von Gegenübertragungsreaktionen in einem multiprofessionellen Team. Die rechtzeitige Wahrnehmung und Integration der Gegenübertragungsgefühle ermöglichen eine positive Einflussnahme auf den Therapieverlauf.

Abstract

Background

Countertransference is seen as an instrument of research into a patient’s unconscious and is therapeutically useful in furthering psychodynamic work. For inpatient psychodynamic psychotherapy, where patients are treated by a team of psychotherapists, countertransference is much more complex and makes consideration and integration of different countertransference feelings necessary. Using the first German translation of the countertransference questionnaire (CTQ, Zittel Conclin and Westen, the countertransference questionnaire, 2005) an attempt was made to identify differences in countertransference phenomena in a team of psychotherapists and to show the impact countertransference has on therapy outcome.

Materials and methods

A total of t multiprofessional teams of psychotherapists (15 physicians, 5 psychologists and 9 body and art therapy psychotherapists) took part in the study and completed the CTQ for 137 patients (100 female, 37 male) at the beginning and at the end of inpatient psychotherapy. In addition, the patients completed two questionnaires, the Symptom Check List Revised 90-R (SCL-90) for the severity of symptoms and the Assessment of DSM-IV Personality Disorders Questionnaire (ADP-IV) for personality disorders.

Results

Body and art therapy psychotherapists expressed more positive, protective and involved countertransference feelings whereas psychotherapists for single and group therapy expressed more aggressive and hopeless feelings. Countertransference has an impact on therapy outcome and feelings of a lack of interest, aggression and resignation at the beginning of therapy can point to a poor outcome. Patients with personality disorders activate more negative countertransference reactions than patients without personality disorders but at the same time they may also evoke parent-like feelings of protection.

Conclusions

Using the CTQ it is possible to differentiate countertransference phenomena in a team of psychotherapists treating inpatients with psychodynamic psychotherapy. The timely perception and integration of countertransference feelings has a positive influence on the therapeutic process and therapy outcome.