Psychotherapeut

, Volume 57, Issue 5, pp 451–464

Posttraumatische Belastungsstörungen bei Folter- und Kriegsopfern

Diagnose und Behandlung
  • Christine Knaevelsrud
  • Nadine Stammel
  • Maria Boettche
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00278-012-0935-7

Cite this article as:
Knaevelsrud, C., Stammel, N. & Boettche, M. Psychotherapeut (2012) 57: 451. doi:10.1007/s00278-012-0935-7

Zusammenfassung

Die posttraumatische Belastungsstörung ist eine häufige Folge von Folter- und Kriegserfahrungen. Zusätzlich zu der traumatischen Exposition wird das Erkrankungsrisiko durch Migrationsstressoren wie den Migrationsakt selbst und spezifische Postmigrationsstressoren erhöht. Die besonderen strukturellen Merkmale (Sprachbarrieren, interkulturell divergierende Krankheits- und Behandlungskonzepte, aufenthaltsrechtliche Unsicherheiten) bedürfen bei der Diagnostik und der psychotherapeutischen Behandlung expliziter Aufmerksamkeit. In diesem Beitrag wird das Störungsbild der (komplexen) posttraumatischen Belastungsstörung bei Kriegs- und Folteropfern beschrieben, übersetzte und validierte diagnostische Verfahren werden vorgestellt und auf besondere Aspekte psychotherapeutischer Behandlungsmöglichkeiten wird eingegangen.

Schlüsselwörter

MigrationKommunikationsbarrierenPsychische GesundheitChronischer SchmerzKulturelle Unterschiedlichkeit

Posttraumatic stress disorder in torture and war victims

Diagnosis and treatment

Abstract

Posttraumatic stress disorder (PTSD) is a frequent psychological consequence of torture and war. In addition to the traumatic exposure, migration and post-migration stressors increase the risk for mental health consequences. Specific aspects, such as language barriers, intercultural divergent concepts of illness and treatment and unstable residential circumstances require explicit attention in the course of the diagnostic and psychotherapeutic process. Based on the current state of knowledge this article offers a description of clinical symptoms of (complex) PTSD, reviews diagnostic options and points out specific aspects in the principles of cognitive-behavioural treatment of PTSD in victims of torture and war.

Keywords

MigrationCommunication barriersMental healthChronic painCultural diversity

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Christine Knaevelsrud
    • 1
    • 2
  • Nadine Stammel
    • 1
    • 2
  • Maria Boettche
    • 1
    • 2
  1. 1.Klinische Psychologie und PsychotherapieFreie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin e.V.BerlinDeutschland