CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Psychotherapeut

, Volume 55, Issue 6, pp 525-540

First online:

Angststörungen und Phobien im Kindes- und Jugendalter

Evidenzbasierte Diagnostik und Behandlung
  • Silvia Schneider Affiliated withKlinische Kinder- und Jugendpsychologie, Ruhr-Universität Bochum Email author 
  • , Tina In-AlbonAffiliated withKlinische Kinder- und Jugendpsychologie, Ruhr-Universität Bochum

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Angststörungen gehören zu den häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. Sie sind sowohl mit hohem Leidensdruck als auch langfristig ungünstiger Prognose verbunden und werden oft nicht erkannt. Um eine reliable und valide Diagnostik sowie Therapieevaluation zu gewährleisten, werden Kind und Eltern zur Symptomatik des Kindes befragt. Standardisierte klinische Interviewverfahren zur kategorialen Diagnostik, ergänzt um störungsspezifische Selbst- und Fremdbeurteilungsverfahren, sind dabei die Methoden der Wahl. Sekundäranalysen zeigen, dass nur kognitiv-verhaltenstherapeutische Interventionen als ausreichend evidenzbasiert betrachtet werden können. Keine Unterschiede finden sich, wenn die kognitive Verhaltenstherapie individuell oder in der Gruppe, mit dem Kind allein oder unter Einbezug der Eltern durchgeführt wurde. Der kurzfristige Erfolg psychopharmakologischer Behandlung („selective serotonin reuptake inhibitor“, SSRI) gilt heute als belegt. Zentrale empirisch validierte psychotherapeutische Interventionen sind die Psychoedukation, kognitive Bearbeitung dysfunktionaler Gedanken und systematische Konfrontation mit den angstauslösenden Situationen.

Schlüsselwörter

Klassifikation Diagnostische Techniken und Prozeduren Psychotherapie Evidenzbasierte Praxis Empirische Forschung

Anxiety disorders and phobias in childhood and adolescence

Evidence-based diagnostics and treatment

Abstract

Anxiety disorders belong to the most frequent mental disorders in childhood and adolescence. They cause severe impairment, show poor long-term outcome and they are often not recognized as a mental disorder. For a reliable and valid diagnosis and treatment outcome evaluation a multi-informant approach is essential including information from the child and the parents. Methods of choice are structured clinical interviews and questionnaires filled out by the child and the parents. Meta-analyses showed that only cognitive-behavioral treatment can be considered as a sufficiently evidence-based treatment. No differences in outcome were found between individual and group treatments or child and family focused treatments. Medication treatment with selective serotonin reuptake inhibitor (SSRI) showed short-term efficacy. Major evidence-based interventions are psycho-education, exposure techniques and cognitive restructuring strategies.

Keywords

Classification Diagnostic techniques and procedures Psychotherapy Evidence-based practice Empirical research