, Volume 52, Issue 4, pp 273-279
Date: 21 Jul 2007

Suchttherapie bei abhängigen Ärzten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Internationale Studien zeigen eine erhöhte Inzidenz substanzbezogener Störungen bei Ärzten. Der Artikel untersucht Hintergründe der berufsspezifischen Belastungen und beschreibt Behandlungskonzepte.

Studiendesign

In einer Querschnittuntersuchung werden 107 Ärzte mit und 468 ohne substanzbezogene Störungen verglichen. Zwei strukturierte Behandlungskonzepte aus Kanada und der BRD werden vorgestellt.

Ergebnisse

Die hohe Arbeitsbelastung führt bei Medizinern zu verminderter Leistungsfähigkeit und sozialem Rückzug. Behandlungsangebote für betroffene Ärzte arbeiten nach dem Grundprinzip „Hilfe statt Strafe“. Das 5-jährige Behandlungsprogramm in Kanada weist Erfolgsraten von über 90% auf.

Schlussfolgerungen

Als Primärprophylaxe sollten Medizinstudierende frühzeitig über die Stressoren des Arztberufes informiert werden. Strukturierte Behandlungsprogramme für betroffene Ärzte ermöglichen eine adäquate Behandlung mit hohen Erfolgsraten. Der von der Deutschen Suchtstiftung initiierte Expertenrat „Suchtgefährdete Ärztinnen und Ärzte“ soll die Etablierung bundesweiter Behandlungsprogramme unterstützen.

Abstract

Background

International studies indicate an increased incidence of substance abuse disorders among physicians. This article investigates specific variables in the work field and describes existing treatment programs.

Patients and methods

In a cross-sectional study 107 physicians with and 468 without substance abuse disorders were compared. Two highly developed treatment programs in Germany and Canada are described.

Results

The high work-load associated with the medical work environment leads to reduced performance and social isolation. Treatment programs for addicted physicians work with the concept of „help before restriction“. The abstinence rate of the 5-year Canadian program is over 90%.

Conclusions

As a form of prevention, medical students should be systematically informed about work-related stress in the medical profession. Structured treatment programs should be implemented nationwide. The expert team „Risk of addiction in physicians“ of the German Addiction Foundation, whose members are authors of this article, may be a small step in this direction.

Dieser Artikel wurde durch den Expertenrat „Suchtgefährdete Ärztinnen und Ärzte“ der Deutschen Suchtstiftung Matthias Gottschaldt, deren Mitglieder zum überwiegenden Teil Autoren des Artikels sind, initiiert.