, Volume 52, Issue 3, pp 212-217

Posttraumatische Belastungssymptome als Spätfolge von Kindheiten im Zweiten Weltkrieg

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die langfristigen Auswirkungen kriegsassoziierter Traumatisierungen während der Kindheit auf die psychische Gesundheit im späteren Lebensalter haben klinisch und wissenschaftlich bislang kaum Beachtung gefunden. Die vorliegende Studie untersuchte 93 Probanden, die ihre Kindheit während des Zweiten Weltkrieges verbrachten, im Hinblick auf posttraumatische Symptomatik und aktuelle Psychopathologie. Noch 6 Jahrzehnte nach Kriegsende ließen sich bei jedem zehnten Probanden posttraumatische Symptome mit dem Schweregrad einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) nachweisen. Zusätzlich bestand eine signifikante psychopathologische Symptombelastung. Die Ergebnisse unterstreichen den dringenden Bedarf nach weiterer Forschung für den Bereich der kriegsassoziierten Traumafolgen. Die diagnostische und therapeutische Relevanz von kriegsassoziierten Spätfolgen wird diskutiert, und klinische Empfehlungen für die psychotherapeutische Behandlungspraxis werden gegeben.

Abstract

Psychological late-life sequelae of war childhood have rarely been examined. The study evaluated posttraumatic symptoms and current psychopathology in a sample of former German war children of which 10.8% reported significant posttraumatic symptoms indicating a possible posttraumatic stress disorder (PTSD). The presence of PTSD symptoms was significantly associated with current psychopathological distress, even 6 decades after World War II. Our data underline the urgent need for research in this field. Clinical implications for a psychotherapeutic approach are discussed.

In Erinnerung an meinen Vater.