, Volume 51, Issue 1, pp 15-25

Langzeitwirkungen psychoanalytischer und verhaltenstherapeutischer Langzeitpsychotherapien

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In einem prospektiven Design wurden unter naturalistischen Bedingungen 31 Patienten mit Langzeitverhaltenstherapie und 31 Patienten mit psychoanalytischer Langzeitpsychotherapie untersucht. In die Studie wurden ausschließlich Patienten aufgenommen, die die Kriterien des „diagnostic and statistical manual of mental disorders III revised“ (DSM-III-R) für das Vorliegen einer depressiven oder einer Angststörung erfüllten. Obwohl die verhaltenstherapeutischen und psychoanalytisch behandelten Patienten diagnostisch vergleichbar sind, unterscheiden sie sich bezüglich einer Reihe von anderen Merkmalen, u. a. in der Schulbildung, im Zugangsmodus zur Psychotherapie (ärztliche Überweisung vs. Selbstanmelder), im Konsum psychotroper Medikamente und in der Symptombelastung. Die verhaltenstherapeutischen Behandlungen dauerten im Mittel 2,4 Jahre und 63 Stunden, die psychoanalytischen Behandlungen 3,6 Jahre und 209 Stunden. Symptomatik [symptom checklist- (SCL-)90-R] und interpersonale Probleme [inventory of interpersonal problems- (IIP-)D] wurden zu 5 Zeitpunkten erhoben: Bei Behandlungsaufnahme, nach einem Jahr, nach 2,5 Jahren, nach 3,5 Jahren und nach 7 Jahren. Die beiden Behandlungsformen waren sehr erfolgreich: Die Patienten zeigten deutliche Symptomveränderungen, die bis zum 7-Jahres-Zeitpunkt stabil blieben. In Bezug auf die interpersonale Problematik veränderten sich die psychoanalytisch behandelten Patienten nach 3, 5 Jahren weiter, während die verhaltenstherapeutischen behandelten Patienten keine weiteren Veränderungen bei sich beobachteten. Das für Kurzzeittherapien evaluierte Phasenmodell psychotherapeutischer Veränderung – Symptomveränderungen vor interpersonalen Veränderungen – ließ sich für die untersuchten psychoanalytischen Langzeittherapien deutlicher bestätigen als für die verhaltenstherapeutischen Langzeittherapien.

Abstract

The prospective study compares 31 patients in long-term behavior therapy with 31 patients in psychoanalytically oriented long-term therapy. A naturalistic design was applied within the German health system. All patients underwent a diagnostic interview (SCID) by an external interviewer. Only patients who fulfilled the DSM III-R criteria for a depression or an anxiety disorder were included in the study. Although the diagnoses of the patients undergoing long-term behaviour therapy and long-term psychoanalytical psychotherapy were comparable, we found that they differed in various ways. The differences arose in a number of characteristics, such as education, access to psychotherapy (recommended by professionals versus patients introducing themselves), usage of psychotropic medication, and the strain of symptoms. The average duration of long-term behavior therapy was 2.4 years and 64 sessions. The average duration of psychoanalytically oriented long-term therapy was 3.6 years and 209 sessions. Symptoms (SCL-90-R) and interpersonal problems (IIP) were examined at the beginning, after 1 year, 2.5 years, 3.5 years and after 7 years. Both groups showed significant degrees of improvement within the first 3.5 years and remained stabilized in the following 3.5 years regarding the symptomatic aspects. Focussing on the interpersonal problems, group PA showed further improvement after the 3.5-year period. The BT group however, showed no further improvement after 3.5 years but stabilized. The evaluated phase-model of psychotherapeutic change for short-term therapy was confirmed more clearly for long-term therapies of psychoanalytical orientation than for long-term therapies of behavioral orientation.