Psychotherapeut

, Volume 50, Issue 5, pp 328–339

Zur Prävalenz von Depersonalisation und Derealisation in der stationären Psychotherapie

  • Matthias Michal
  • Uli Sann
  • Ralph Grabhorn
  • Gerd Overbeck
  • Christian H. Röder
Originalien

DOI: 10.1007/s00278-005-0436-z

Cite this article as:
Michal, M., Sann, U., Grabhorn, R. et al. Psychotherapeut (2005) 50: 328. doi:10.1007/s00278-005-0436-z

Zusammenfassung

Depersonalisation (DP) und Derealisation (DR) werden in der klinischen Routine zu wenig beachtet. Da Patienten von sich aus selten spontan über ihr Erleben von DP/DR sprechen, ist eine gezielte Exploration für die sichere Erfassung der DP/DR wichtig. Bei 143 Neuaufnahmen einer psychosomatischen Akutstation wurde die Einmonatsprävalenz von DP/DR mit dem Strukturierten Klinischen Interview für DSM-IV Dissoziative Störungen erhoben. Zusätzlich wurden Fragebögen zur Erfassung der DP/DR (Fragebogen zu dissoziativen Symptomen, Cambridge Depersonalisation Scale), der allgemeinen Psychopathologie (SCL-90-R) und der interpersonalen Probleme (IIP) eingesetzt. In der Stichprobe fand sich bei 23,1% ( n =33) ein primäres Depersonalisations-Derealisationssyndrom (ICD-10 F48.1) und bei 7% ( n =10) sekundäre pathologische DP/DR. DP/DR jeglicher Schwere wurde von 62,9% der Patienten berichtet. Bei Patienten mit pathologischer DP/DR lagen besonders oft Angststörungen vor. Außerdem zeigten sie generell eine höhere Symptombelastung als die übrigen Patienten und waren insbesondere durch Introversion gekennzeichnet. Eine weitergehende Berücksichtigung der DP/DR bei der Routinediagnostik, der Behandlung, klinischen Studien und der Grundlagenforschung erscheint angesichts der hohen Prävalenz geboten.

Schlüsselwörter

DepersonalisationDerealisationDissoziative StörungAngststörungPrävalenz

On the prevalence of depersonalization and derealization in inpatient psychotherapy

Abstract

Depersonalization (DP) and derealization (DR) remain poorly recognized in clinical routine. Active exploration through structured interviews is strongly recommended, because patients rarely describe spontaneously their experiences with DP/DR. 143 psychosomatic, first-admission inpatients were interviewed about the 1-month prevalence of DP/DR using the Structured Clinical Interview for DSM-IV dissociative disorders. Additionally, the German questionnaires of the Cambridge Depersonalization Scale, the Dissociative Experiences Scale, the SCL-90-R and the Inventory of Interpersonal Problems were used. In the sample we found a prevalence of 23.1% (N=33) for depersonalization-derealization syndrom (ICD-10 F48.1) and 7% (N=10) for secondary pathological DP/DR. A total percentage of 62.9% reported DP/DR to some degree or other. There was a noticeably high co-occurrence of anxiety disorders in patients with pathological DP/DR. Patients with pathological DP/DR were generally more impaired, suffered many more interpersonal problems and were particularly characterized by introversion. Considering the high prevalence of this phenomenon, more attention should be paid to DP/DR in routine diagnostic procedures, treatment and research.

Keywords

DepersonalizationDerealizationDissociative disorderAnxiety disorderPrevalence

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • Matthias Michal
    • 1
    • 4
  • Uli Sann
    • 1
    • 2
  • Ralph Grabhorn
    • 1
  • Gerd Overbeck
    • 1
  • Christian H. Röder
    • 1
    • 3
  1. 1.Klinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieKlinikum der J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main
  2. 2.Institut für Pädagogische PsychologieJ.W. Goethe Universität Frankfurt am Main
  3. 3.Dept. of PsychiatryErasmus University Medical School
  4. 4.Klinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieFrankfurt