Psychotherapeut

, Volume 49, Issue 1, pp 55–66

Dissoziative Störungen des Bewusstseins

Weiter- und Fortbildung

DOI: 10.1007/s00278-003-0351-0

Cite this article as:
Eckhardt-Henn, A. Psychotherapeut (2004) 49: 55. doi:10.1007/s00278-003-0351-0

Zusammenfassung

Dissoziative Störungen des Bewusstseins gelten gegenwärtig als spezifische Folgestörungen nach schweren, meist chronischen Traumatisierungen. Aber auch unabhängig davon können dissoziative Bewussteinsstörungen auftreten. Die Dissoziation kann nach neueren Konzepten als eine spezifische Abwehrfunktion und gleichzeitig als ein Folgezustand nach schweren belastenden Ereignissen verstanden werden. Neben psychodynamischen haben neurobiologische Ursachen ätiopathogenetische Bedeutung. In einer sorgfältigen Diagnostik und Differenzialdiagnostik müssen vielfältige organische und psychiatrische Erkrankungen berücksichtigt werden. Spezifische Behandlungstechniken werden angewendet.

Schlüsselwörter

DissoziationDissoziative BewusstseinsstörungenPsychopathologiePathogeneseNeurobiologieTraumaDissociative Disorders

Abstract

Dissociative disorders often develop after chronic traumatization. But they can also occur without preceding traumatization. Newer psychodynamic concepts explain dissociation as a specific defense-constellation and as a result of specific neurobiological and neuroanatomical effects of trauma. In dissociative disorders differentiated interdisciplinary somatic and psychiatric diagnostic procedures should be performed. Many somatic and psychiatric disorders should be considered concerning the differential diagnosis. Specific therapeutic techniques have to be applied.

Keywords

DissociationDissociative disordersDissociative seizuresPsychopathologyPathogenesisNeurobiologyTrauma

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Mainz
  2. 2.Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieMainz