Kognitionswissenschaft

, Volume 8, Issue 3, pp 101–107

A Hybrid Vision Frontend for an Artificial Communicator

  • Gunther Heidemann
  • Nils Jungclaus
  • Franz Kummert
  • Gerhard Sagerer
  • Helge Ritter
Article

DOI: 10.1007/s001970050078

Cite this article as:
Heidemann, G., Jungclaus, N., Kummert, F. et al. Kognit. Wiss. (1999) 8: 101. doi:10.1007/s001970050078
  • 6 Downloads

Summary

In this contribution, we present the “visual system” of an artificial communicator, which enables the communicator to recognize objects (wooden toy pieces) in camera images. It is based on a hybrid approach, which applies artificial neural nets for a holistic representation of low level knowledge. The transition to the symbolic level is realized using a semantic network as a knowledge base containing explicit object models. In the next processing step, the information extracted from single images is integrated by a scene memory to a representation suitable for the artificial communicator. On the one hand, the memory stabilizes the data extracted from static scenes, on the other hand it realizes an efficient representation of changing scenes calculating the “difference”. By these means, other modules of the communicator working on different time scales can access the scene information interactively, which is the prerequisite for a dialogue with the user.

Ein hybrides Bildanalyse-System für einen künstlichen Kommunikator

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird das “Sehsystem” eines künstlichen Kommunikators vorgestellt, das die Erkennung von Objekten (Holzspielzeug) in Kamerabildern ermöglicht. Es basiert auf einem hybriden Ansatz, der künstliche neuronale Netze zur holistischen Repräsentation signalnahen Wissens einsetzt. Der Übergang zur symbolischen Ebene erfolgt durch die Ankopplung einer Wissens-basis, die auf einer expliziten Objektmodellierung durch ein semantisches Netzwerk beruht. In der nächsten Verarbeitungsstufe werden die aus Einzelbildern gewonnenen Informationen durch ein Szenengedächtnis zu einer für den künstlichen Kommunikator geeigneten Repräsentation integriert. Das Gedächtnis erreicht zum einen eine Stabilisierung der aus statischen Szenen gewonnenen Daten, zum anderen durch Bildung einer “Differenz” eine effiziente Speicherung sich verändernder Szeneninhalte. Damit wird anderen, auf verschiedenen Zeitskalen arbeitenden Modulen des Kommunikators eine interaktive Abfrage der Szeneninformation ermöglicht, was die Voraussetzung für einen Dialog mit dem Benutzer darstellt.

Copyright information

© Springer-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  • Gunther Heidemann
    • 1
  • Nils Jungclaus
    • 1
  • Franz Kummert
    • 1
  • Gerhard Sagerer
    • 1
  • Helge Ritter
    • 1
  1. 1.SFB 360Universität BielefeldBielefeld