, Volume 22, Issue 6, pp 485-488
Date: 09 Nov 2012

Schwierige Diagnose des Boerhaave-Syndroms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Boerhaave-Syndrom kann eine Vielzahl klinischer Symptome auslösen. Daher wird die richtige Diagnose oft erst autoptisch gestellt. Anhand von 2 Fällen wird die Rolle bildgebender Verfahren in der prä- und der postmortalen Diagnostik des Boerhaave-Syndroms verdeutlicht. In beiden Fällen fand sich bei der Obduktion eine komplette Ösophagusruptur mit Austritt von Mageninhalt in die Brusthöhle. Im ersten Fall zeigte sich ein Spannungspneumothorax, im zweiten Fall eine Pneumomalazie. Beide Betroffene wiesen atypische klinische Symptome auf, und anamnestisch ergaben sich keine Hinweise auf ein ausgeprägtes Erbrechen oder eine wegweisende klinische Symptomatik.

Abstract

Boerhaave’s syndrome presents with a variety of clinical symptoms and the correct diagnosis can often only be found at autopsy. The usefulness of antemortem and postmortem computed tomography (CT) in the diagnostics of Boerhaave’s syndrome is emphasized by presenting two cases. Both autopsies showed a complete rupture of the esophagus and leakage of gastric fluid into the thorax. The first case was accompanied by tension pneumothorax, the second by pneumomalacia. Both cases showed uncommon clinical symptoms with no report of excessive vomiting or matching previous clinical history.