, Volume 23, Issue 1, pp 5-16
Date: 18 Nov 2012

Publikationsverhalten deutschsprachiger Rechtsmediziner

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Für die Evaluation wissenschaftlicher Leistungen von Personen, Institutionen, Fachdisziplinen, Fakultäten und Universitäten spielt seit jeher das Publikationsverhalten eine große Rolle, heute allerdings in einer verzerrten und einseitigen Ausrichtung auf „Impact“-Faktoren und Zitationshäufigkeiten (Hirsch-Index). Für Italien und Spanien liegen inzwischen Analysen des Publikationsverhaltens der rechtsmedizinischen Institute vor. Basierend auf den Publikationslisten der Informationen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM) wurde eine Publikationsanalyse der deutschsprachigen Institute für Rechtsmedizin vorgenommen und hinsichtlich verschiedener Variablen (Veröffentlichungen insgesamt, Veröffentlichungen mit Impact-Faktor, Themenschwerpunkte, Journale, Hirsch-Index) analysiert. Die Zahl der pro Jahr veröffentlichten Arbeiten hat v. a. in den 1970er- und 1980er-Jahren zugenommen, ist derzeit aber relativ stabil. Dies gilt auch für Publikationen mit Impact-Faktor. Die Publikationsleistungen zwischen den einzelnen Standorten differieren erheblich. Dies betrifft sowohl die Gesamtzahl der Publikationen, Publikationen mit Impact-Faktor als auch die Zitationshäufigkeit einzelner Autoren.

Abstract

Publication behavior has always played a major role for the evaluation of scientific achievements of individuals, institutions, disciplines, faculties and universities. Nowadays, however, this evaluation tool is used in a more distorted way and with a one-sided emphasis on impact factors and citation frequency (Hirsch index). For Italy and Spain analyses of the publication behavior of forensic medical institutes are also now available. Based on the publication lists originating from the “Informationen der DGRM (German Society for Legal Medicine)”, a publication analysis of the German Institutes of Legal Medicine was conducted and analyzed with respect to various variables (e.g. total publications, publications with impact factor, main topics, journals and Hirsch index). The number of published works per year increased particularly in the 1970s and 1980s but now appears to be relatively stable. This also applies to publications with an impact factor. The publication output varies considerably between different institutes, which affects the total number of publications, publications with an impact factor and the citation frequency of individual authors.