, Volume 22, Issue 3, pp 187-189
Date: 31 May 2012

Suizidales Erhängen mit anogenitalen Mutilationen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Besprochen wird der Fall eines 51-Jährigen, der in einer Einrichtung für juristisch unzurechnungsfähige Straftäter erhängt aufgefunden wurde. Bei Auffinden hing der Verstorbene an einem an einer in der Wand angebrachten Halterung befestigten Seil. An der Skrotumbasis befanden sich mehrere oberflächliche Schnittwunden, und in das Rektum war ein Besengriff eingeführt worden, der ohne wesentliche Verletzungen von Gefäßen oder inneren Organen bis in die Peritonealhöhle gedrungen war. Angesichts der anogenitalen Verletzungen bestand der Verdacht auf einen sexuell oder sadistisch bedingten Mord bzw. auf eine autoerotische Asphyxie. Doch die sorgfältige Evaluierung des Tatorts und die Autopsiebefunde zeigten, dass der Tod durch suizidales Erhängen verursacht war.

Das englische Original des Beitrags steht unter SpringerLink zur Verfügung (unter „Supplemental“).

Abstract

The case of a 51-year-old man found hanging in a cell in an institution for the criminally insane is reported. The decedent was hanging from a cord attached to a wall fixture. Additional findings were of several superficial incised wounds at the base of the scrotum and a broom handle inserted into the rectum that had passed into the peritoneal cavity without causing any major vascular or internal organ injuries. The finding of the anogenital injuries raised suspicions of a sexual or sadistic homicide or of sexual asphyxia. Careful evaluation of the death scene and the autopsy findings, however, indicated that death had been caused by hanging and that the manner was suicide.

The English full-text version of this article is available at SpringerLink (under “Supplemental”).