, Volume 21, Issue 6, pp 535-540
Date: 06 Oct 2011

Elektrowaffe Taser®

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei Elektroschockdistanzwaffen, wie beispielsweise dem Taser® X26, handelt es sich um batteriebetriebene, pistolenähnliche Elektroimpulsgeräte, die durch Übertragung hoher Spannung bei geringer Stromstärke zu einer willentlich nichtbeeinflussbaren, allgemeinen Muskelkontraktion und damit zu einer Immobilisierung des Getroffenen führen. Das Ziel der vorliegenden Studie ist die Untersuchung möglicher pathophysiologischer Veränderungen nach Taser®-Applikation im Rahmen einer Trainingseinheit einer bayerischen Spezialeinheit der Polizei. Es wurden laborchemische Parameter, Langzeit-EKG und Fragen zu Schmerzintensität sowie Folgesymptomatik untersucht. Darüber hinaus gibt die vorliegende Arbeit einen kritischen Überblick über thematisch relevante wissenschaftliche Abhandlungen auf diesem Gebiet. Die durchgeführten Experimente ergaben keine Hinweise auf eine kardiale Gefährdung bei Taser®-Applikation; signifikante Veränderungen der Blutparameter konnten ebenfalls nicht festgestellt werden. Auch ergab die Literaturrecherche keinen nachvollziehbaren direkten Kausalzusammenhang zwischen Beschuss und Todeseintritt. In keinem der in der Literatur beschriebenen Fälle konnte zweifelsfrei die Stromapplikation durch den Taser® als todesursächlich benannt werden.

Abstract

Taser® ECDs (electronic control devices) are battery powered, handheld devices, which deliver short high-voltage, low current energy pulses to stimulate motor neurons, causing transient paralysis. This article reports the results of a prospective, non-blinded study, where human volunteers were exposed to the Taser® X26 during a police training exercise. The objective of this study was to determine the immediate effects of the Taser® CEW (conducted electrical weapon) discharges on the heart with possible arrhythmia development and changes in blood parameters. Furthermore, this study gives an overview of the wide range of research works devoted to different subjects surrounding Taser® ECDs, produced by university scientific groups as well as by military and police research departments. The experiments, as well as the literature review showed no indications that Taser® X26 pulses could reach the threshold for causing immediate or delayed onset ventricular fibrillation or any other significant changes in the heart. Furthermore, no pathophysiological changes in blood parameters could be detected. Electronic control devices, such as the Taser® are a relatively safe, less than lethal alternative to the use of firearms.