Rechtsmedizin

, Volume 20, Issue 5, pp 407–409

Chronische Schmerzen

Vergessener Tupfer nach Appendektomie
Kasuistiken

DOI: 10.1007/s00194-010-0679-z

Cite this article as:
Schröder, A., Fonseca, P., Edler, C. et al. Rechtsmedizin (2010) 20: 407. doi:10.1007/s00194-010-0679-z

Zusammenfassung

Fremdkörper, die nach operativen Eingriffen im Körper des Patienten versehentlich belassen werden, können mit Gesundheitsschäden sowie Schmerzensgeld- und Schadenersatzforderungen einhergehen. Der Fall eines vergessenen Tupfers nach laparoskopischer Appendektomie und Revisionsoperation verdeutlicht die Notwendigkeit, die Differenzialdiagnose „Fremdkörper“ zu bedenken und frühzeitig eine radiologische Abklärung durchzuführen. Die hinlänglich bekannte Problematik des Corpus alienum relictum wird durch diese Kasuistik aktualisiert.

Schlüsselwörter

Iatrogene Schädigung„Vergessene“ OperationsmaterialienRadiologische UntersuchungFremdkörperGossypibom

Chronic pain

Retained sponge after appendectomy

Abstract

Foreign bodies left inside the patient after surgery can cause damage to the patient’s health and lead to medical compensation claims for suffering. The case of a retained surgical sponge after laparoscopic appendectomy and revision surgery underlines the necessity of considering the differential diagnosis of “foreign body” and the importance of early x-ray examination. The presentation of this case offers an update on the well-known problem of corpus alienum relictum.

Keywords

Iatrogenic damageRetained surgical materialRadiological examinationForeign bodyGossypiboma

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • A.S. Schröder
    • 1
  • P. Fonseca
    • 1
  • C. Edler
    • 1
  • K. Püschel
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland