, Volume 14, Issue 6, pp 454-462

Begleitstoffgehalte alkoholischer Getränke

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aktuelle Ergebnisse zu Begleitstoffgehalten alkoholischer Getränke, die teilweise drastisch von dem Standardnachschlagewerk von Bonte abweichen, werden vorgestellt. Für bestimmte Spirituosen (z. B. Kirschbrand) sind signifikante Abnahmen der Begleitstoffgehalte, insbesondere beim Methanol, zwischen den Jahren 1980 und 2003 zu verzeichnen. Des Weiteren finden sich, insbesondere beim Obstbrand, deutliche Abweichungen vom Mittelwert des Begleitstoffgehalts im Chargenvergleich. Bei einer quantitativen Begleitstoffanalyse für forensische Zwecke, bei der Mess- und Erwartungswerte den Trinkangaben gegenübergestellt werden, ist Zurückhaltung angebracht, wenn ältere Standardangaben zugrunde gelegt werden. Die Ermittlungsbehörden sind darauf hinzuweisen, dass im Idealfall eine Getränkeprobe für Vergleichszwecke im Rahmen einer Begleitstoffanalyse zu asservieren ist. Zudem wird eine aktualisierte umfangreiche Datenbank benötigt, die institutsübergreifend und interdisziplinär erarbeitet werden und allen Beteiligten in Begutachtungsfragen zur Verfügung stehen sollte.

Abstract

Current analysis results of volatile congeners in different categories of spirit drinks are presented. For certain types of spirits (e.g. cherry brandy), a significant decrease of volatile congeners, in particular methanol, was detected between 1980 and 2003. For some spirits (in particular fruit spirits), significant deviations from the average value were found between different batches of the same product. Some drastic deviations in the concentrations of volatile congeners of different categories of beverages were found in relation to the standard references. A quantitative analysis of volatile congeners for forensic purposes, in which measured and expected values are compared, must therefore be treated with restraint, especially if older standard data are used. Investigating agencies should be informed that ideally the beverage sample in question has to be confiscated and can later be used for comparative analysis of volatile congeners. An updated extensive database of alcoholic beverages is needed which should be compiled in an interinstitutional and interdisciplinary approach and be available for all scientists concerned with expert opinions.