PerinatalMedizin

, Volume 9, Issue 1, pp 40–44

Wassergeburt — eine mögliche Entbindungsform?

Authors

  • G. Eldering
    • Vinzenz-Pallotti-Hospital
Spezialreferat

DOI: 10.1007/s001520050048

Cite this article as:
Eldering, G. PerinatalMedizin (1997) 9: 40. doi:10.1007/s001520050048
  • 5 Views

Zusammenfassung

Anhand der Ergebnisse unserer 1000 retrospektiv untersuchten Wassergeburten — verglichen mit 1000 Spontangeburten außerhalb des Wassers — stellten wir fest, daß keine erhöhte kindliche und mütterliche Morbidität und Mortalität nachgewiesen werden konnte. Im Wasser war der Medikamentenverbrauch deutlich niedriger [1,1% zu 20,1%] und die Rate an Episiotomien um die Hälfte geringer (die Zahl perinealer Geburtsverletzungen lag bei den Entbindungen im Wasser jedoch etwas höher [53% zu 49%]). Bezüglich der übrigen untersuchten Parameter ergaben sich keine signifikanten Unterschiede. Die bisweilen geäußerte Kritik an der Durchführung von Wassergeburten beruht offensichtlich auf Annahmen, die dem heutigen Erkenntnisstand der fetalen Physiologie und der respiratorischen Adaptation des Neugeborenen nicht mehr entsprechen. Bezieht man die Ergebnisse der Grundlagenforschung mit in die Beurteilung der klinischen Situation ein, so erklären sich manche bisher unverstandene Phänomene. Andere (insbesondere die verschiedenen biochemischen und pharmakologischen Einflüsse auf die neonatale Atemregulation und -adaptation) bleiben weiterer Forschung vorbehalten.

Schlüsselwörter

WassergeburtDiving ReflexFetale AtembewegungenFetale LungenflüssigkeitSqueezing-EffektCTG-ÜberwachungTelemetrieübertragungApgar-WerteNabelschnur-pHKindliche Morbidität und Mortalität

Waterbirth — a safe alternative to conventional childbirth

Abstract

A retrospective analysis of 1000 waterbirths, compared to 1000 spontaneous births outside water, showed no increased neonatal or maternal morbidity or mortality. In water the consumption of analgesics was significantly lower (1.1% compared with 20.1%) and the rate of episiotomies less than half (the rate of peripheral birth traumas, however, was slightly higher in the waterbirth group: 53% vs 49%). Regarding the other parameters examined, there were no significant differences. Criticism of waterbirths is obviously based on assumptions that are not compatible with new insights into fetal physiology and respiratory adaptation of the newborn. If the results of basic research are included in the assessment of the clinical situation, some of the phenomena not unterstood so far are explained. Others, especially the different biochemical and pharmacological influences on the neonatal respiratory regulation and adaptation, require further research.

Key words

WaterbirthDiving reflexFetal breathing movementsFetal lung fluidSqueezing effectCTG monitoringTelemetric recordingApgar scoreUmbilical cord pHFetal morbidity and mortality

Copyright information

© Springer-Verlag 1997