, Volume 18, Issue 1, pp 60-68

Intraartikuläre Hyaluronsäure nach Arthroskopie des Kniegelenks

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die arthroskopische Lavage des Kniegelenks kommt zum Einsatz, wenn die konservative Behandlung der Gonarthrose unbefriedigend und eine Gelenkprothese noch nicht indiziert ist. Der potenziell negative Effekt von Spülflüssigkeiten auf das Gelenk führte zur Entwicklung eines temporären Ersatzes der Synovia mit dem Wirkprinzip Hyaluronsäure.

Patienten und Methoden

Vierzig Patienten mit persistierenden Schmerzen wurden einer arthroskopischen Lavage des Kniegelenks, ggf. kombiniert mit einem Débridement, unterzogen (A-Gruppe). Bei vierzig weiteren Patienten wurde unmittelbar nach dem Eingriff Hyaluronsäure instilliert (A+HS-Gruppe).

Ergebnisse

Nach dem Eingriff gingen Schmerzen und Schwierigkeiten beim Gehen in beiden Gruppen deutlich und in vergleichbarem Umfang zurück. Drei Monate nach dem Eingriff verschlechterten sich CGI („clinical global impression“), die Schwierigkeiten und Schmerzen beim Gehen sowie der Nachtschmerz in der A-Gruppe, während sie in der A+HS-Gruppe stabil blieben (Mann-Whitney: beschriebene Überlegenheit A+HS). Nach einem Jahr wurde eine für diese Parameter bewiesene Überlegenheit bei A+HS erreicht.

Schlussfolgerung

Die arthroskopische Lavage der Gonarthrose reduziert Schmerzen und Funktionseinschränkungen. Die postarthroskopische Instillation von Hyaluronsäure eignet sich zur langfristigen Stabilisierung des Behandlungserfolgs.

Abstract

Background

Knee joint lavage is used when conservative measures are insufficient and a joint prosthesis is not indicated. The negative effects of lavage fluids on chondrocytes and the fact that post-arthroscopy (p.a.) pain and joint dysfunction may be due to a lack of synovial fluid (SF) led to the development of a SF substitute based on hyaluronic acid (HA).

Patients and methods

Eighty patients with persistent knee osteoarthritis (OA) pain underwent lavage with débridement if indicated. One group received an instillation of HA p.a. (A+HA, n=40) while the other group did not (A, n=40).

Results

Post-surgery pain and joint dysfunction improved substantially and similarly in both groups. At 3 months p.a. CGI (clinical global impression), pain on walking and at night, and functional difficulties worsened in A, but remained stable in A+HA (Mann-Whitney: described superiority A+HA). At 1 year p.a., these parameters reached proven superiority in A+HA.

Conclusion

Joint lavage in knee OA improves pain and function but p.a. instillation of HA provided longer lasting carry-over effects.